BIT-News ONLINE -Nachrichten http://www.bit-news.de BIT - Magazin für Geschäftsprozesse und Output-Management de Fri, 18 Jan 2019 12:38:34 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=48067 Image Access erweitert ihr Partnernetzwerk um die Morgenstern AG Erneut erweitert die Image Access GmbH ihr Partnernetzwerk. Die in Reutlingen ansässige Morgenstern AG wird zukünftig den Vertrieb der Großformatscanner Widetek und der Buchscanner Bookeye im Süd-Westen Deutschlands unterstützen. Die Morgenstern AG ist das größte unabhängige Dokumentensystemhaus in Baden-Württemberg. Druck- und Dokumentenmanagement inklusive entsprechender Lösungen für Soft- und Hardwareanwendungen sind das Hauptgeschäftsfeld. Mit mehr als 45 Jahren Firmenhistorie liegen die Stärken vor allem in der Beratung, der digitalen Kompetenz und umfassender Projekterfahrung. Neben der Hauptverwaltung in Reutlingen existieren weitere Niederlassungen in Konstanz, Leinfelden-Echterdingen, Neu-Ulm und Pforzheim sowie die Tochterfirma Gessler + Funk Office GmbH in Weingarten. Rund 260 Mitarbeiter, darunter 60 Kundenberater, 75 Service-Techniker und Supporter engagieren sich für den Erfolg. Manfred Grandis, Vertriebsleiter Süd-West bei Image Access und Initiator der Geschäftsverbindung, freut sich über die Zusammenarbeit: "Mit den Kernthemen Druckmanagement, Dokumentenmanagement und Digitalisierung ergänzt die Morgenstern AG als unser neuer zertifizierter Partner ihr Produktportfolio um unsere hochleistungsfähigen Scanner. Im Gegenzug passen das Vertriebs- und Serviceteam, die Kundenstrukturen, die langjährige Erfahrung und der gute Ruf optimal zu unserer strategischen Ausrichtung. Eine Win-Win-Situation mit Mehrwert für beide”.]]> Fri, 18 Jan 2019 12:38:34 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=48067 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47970 Jeder zweite Internetnutzer von Cyberkriminalität betroffen Datendiebstahl, Identitätsklau, Beleidigung oder Betrug: Kriminelle finden zunehmend Opfer im Internet. Jeder zweite Internetnutzer (50 Prozent) war im vergangenen Jahr Opfer von Cyberkriminalität. Am häufigsten klagen Onliner über die illegale Verwendung ihrer persönlichen Daten oder die Weitergabe ihrer Daten an Dritte. Fast jeder Vierte (23 Prozent) war davon betroffen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 Internetnutzern in Deutschland. "Das Internet ist hochattraktiv für Kriminelle. Mit vergleichsweise geringem Aufwand lassen sich andere Nutzer zum eigenen Vorteil schädigen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. So wurden im vergangenen Jahr 12 Prozent der Internetnutzer nach eigenen Angaben beim privaten Einkauf oder Verkaufsgeschäften betrogen. Jeder Neunte (11 Prozent) gibt an, dass seine Kontodaten missbraucht wurden. Nur 2 Prozent berichten jeweils von Datenklau und Identitätsdiebstahl außerhalb des Internets, den Missbrauch von Kontodaten gibt dort 1 Prozent an. Internetnutzer haben aber nicht nur mit Diebstahl oder Betrug zu kämpfen. Jeder Zehnte (10 Prozent) sagt, dass er im Internet verbal massiv angegriffen oder beleidigt wurde. Zum Vergleich: Im analogen Leben hat jeder Vierte damit zu tun (24 Prozent). Über sexuelle Belästigung im digitalen Raum klagen 8 Prozent der Onliner. In der Offline-Welt sind nach eigenen Angaben 14 Prozent der Internetnutzer im vergangenen Jahr sexuell belästigt worden. "Wie im analogen Leben gibt es auch im Internet viele Gefahren. Um Cyberkriminalität nachhaltig zu bekämpfen, müssen staatliche Stellen noch besser ausgestattet werden - technologisch und personell", so Rohleder. "Gleichwohl können Nutzer schon mit einfachen Maßnahmen Datenmissbrauch oder Identitätsdiebstahl erschweren." Bitkom gibt Tipps, wie sich Internetnutzer gegen Cyberkriminelle wappnen können. So sollte man komplexe Passwörter nutzen und einen Passwort-Manager als Kennwort-Tresor verwenden. Weiter können Mehr-Faktor-Authentifizierungen und regelmäßige Updates zur Sicherheit beitragen.Um Phishing vorzubeugen sollte man zudem bei bei dubiosen Mails Vorsicht walten lassen.]]> Wed, 09 Jan 2019 11:28:28 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47970 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47951 Hacken für Dummies (5.0) Private Bilder, Passwörter, Kontoverbindung, Adressen und Telefonnummern - sensible Daten öffentlich für jeden ins Netz gestellt. Ein Albtraum der für viele Prominente und Politiker jetzt zur Realität geworden ist. Es muss sich anfühlen, wie nach einem Einbruch. Man fühlt sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher. Der sichergeglaubte Rückzugsraum ist zerstört. Der letzte große Hackerangriff zeigt zwei Dinge: Erstens geht es längst nicht mehr darum, dass einzelne Nerds Institutionen infiltrieren oder Kriminelle versuchen an Geld zukommen. Inzwischen werden Hackerfähigkeiten von bestimmten Personen oder Gruppen dazu verwendet einzelnen Personen zu schaden, einfach, um des Schadens willen, weil man sie als Gegner empfindet. Eine gefährliche Entwicklung für den Schutz der eigenen Persönlichkeitsrechte. Denn offenbar nimmt nicht nur die Zahl der Hacker zu, sondern Hass als Motivation scheint auszureichen. Und damit kann zweitens jeder zum Opfer werden, wenn er es nur schafft jemanden gegen sich aufzubringen. Aber wie kann man sich dagegen schützen? Für den ehemaligen Hacker Kevin Beaver ist die Antwort einfach: Denke wie der Hacker, dann kannst Du Dich davor schützen. Sein Buch Hacken für Dummies ist nicht umsonst ein Bestseller! Um immer mit den neuesten Entwicklungen Schritt zu halten, wird das Buch ständig aktualisiert und erscheint nun in einer neuen Auflage.]]> Tue, 08 Jan 2019 13:17:23 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47951 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47949 Künstliche Intelligenz und Blockchain sind Trendthemen 2019 Künstliche Intelligenz (KI) wird im Jahr 2019 weltweit das beherrschende Trendthema, ist Oliver Süme, Vorstandsvorsitzender des eco - Verbands der Internetwirtschaft e. V. überzeugt. Verantwortliche in Politik und Verwaltung müssen sich daher stärker mit diesem Thema beschäftigen, um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. "Die deutsche Wirtschaft braucht dazu politischen Rückenwind, um dieses wichtige Technologiefeld zu besetzen und die technologische Kompetenz im Bereich Künstliche Intelligenz auszubauen", fordert Süme. "Wir sind weit vorne in der Grundlagenforschung, nun muss die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit deutsche und europäische KI-Technologien es auch auf die Straße schaffen", so Süme weiter. Anwendungen auf Basis von KI üben nicht nur eine enorme Faszination aus, weil sie das Leben sehr erleichtern können. Sie beflügeln auch wirtschaftliche Phantasien. Allein bis 2030 wird laut McKinsey durch KI eine zusätzliche globale Wertschöpfung von 13 Billionen US-Dollar erwartet. In Deutschland erwartet die Unternehmensberatung durch KI rund 1,3 Prozent zusätzliches Wirtschaftswachstum pro Jahr. 2019 wird das Jahr der IT-Sicherheit und Souveränität für Künstliche Intelligenz Laut dem Sicherheits-Experten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann werden vor allem Sicherheitsaspekte entscheiden, ob Künstliche Intelligenz 2019 diesen möglichen positiven Effekt zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung beiträgt. "Obwohl der gesellschaftliche Nutzen von selbst lernenden Systemen evident ist, hängt eine breite gesellschaftliche Akzeptanz entscheidend von der System-Sicherheit ab, die darüber entscheidet, ob KI-Technologie beherrschbar ist", analysiert Pohlmann. "Diese Sicherheit ist möglich, wenn sie bei allen KI-Konzepten von Anfang an mitgedacht wird. Aber auch das Thema Souveränität in den KI-Bereichen Technologie, Infrastruktur und Daten sollte grundlegend diskutiert werden, um unabhängiger erfolgreich werden zu können", evaluiert Prof. Pohlmann. Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco Verbands, teilt die Bewertung der Künstlichen Intelligenz und ergänzt: "Mehr und mehr KI Anwendungen werden in den Markt eintreten und in Kombination mit Devices wie Smart Speakern wird sich auch zunehmend die Mensch-Maschine-Interaktion verändern. Diese Art Innovation wird grundlegend den Umgang mit Technologie beeinflussen und somit die digitale Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig befördern." Als weitere beherrschende Trendthemen für 2019 benennt er 5G und das mobile Internet sowie das Internet der Dinge. "Für alle diese Themenbereiche müssen die Faktoren IT-Sicherheit und digitale Souveränität, Datenschutz, Stärkung digitaler Infrastrukturen sowie digitale Bildung und Ethik mitgedacht werden", so Rabe weiter. Das Nummer-Eins-Thema des Jahres 2018 Blockchain wird auch 2019 ein Trend-Thema bleiben. Hier jedoch stehen laut Prof. Pohlmanns Einschätzung nunmehr praktische Umsetzungen im Vordergrund: "Der Hype wird nicht von Ernüchterung abgelöst, sondern von immer mehr praxistauglichen Anwendungen, was einer breiten wirtschaftlichen Nutzung gut tut", so Pohlmann weiter. Weniger positive Aspekte kann der eco Verband hingegen dem für Ende März geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der EU abgewinnen: "Der Brexit wird zweifelsohne auch auf die Internetbranche große Auswirkungen haben, insbesondere auf den Austausch von Daten mit Unternehmen in Großbritannien. Hier sind noch viele rechtliche Fragen völlig ungelöst," gibt Süme zu bedenken.]]> Tue, 08 Jan 2019 11:41:21 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47949 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47901 Konica Minolta ist neuer BCT-Partner Im Bereich automatisierter Belegverarbeitung hat BCT Deutschland einen weiteren prominenten Netzwerkpartner gewonnen: Konica Minolta. Der führende Anbieter von unternehmensweiten Komplettlösungen für Dokumenten- und Druckworkflows im B2B-Bereich ergänzt sein bestehendes Angebot an Enterprise-Content-Management-Systemen (ECM) um das Capture-Produkt von BCT Deutschland. Die intelligente und lernfähige Softwarelösung sorgt dafür, dass geschäftsrelevante Daten in Dokumenten erfasst und weiterverarbeitet werden können. Ebenso lassen sich vor allem in der Posteingangs- und Eingangsrechnungsbearbeitung merkliche Zeit- und Kostenersparnisse erzielen. Im Zusammenspiel mit BCT Deutschland bietet Konica Minolta mit seinem ECM-Portfolio Kunden damit einen zusätzlichen digitalen Mehrwert. Ganzheitliches Digitalisierungsportfolio "IT-Business-Komponenten unserer Partner müssen bedienfreundlich sowie schnell und einfach in unser bestehendes ECM-Portfolio zu integrieren sein", erklärt Mario Koch, Manager IT Business & Services bei Konica Minolta Business Solutions Deutschland. Dass die Capture-Lösung von BCT Deutschland diesen Anspruch erfüllt, zeigte sich bereits beim ersten gemeinsamen Kundenprojekt: Bei jährlich rund 60.000 eingehenden Dokumenten wurde die Rechnungsverarbeitung eines Onlineversandhändlers binnen kurzer Zeit erfolgreich digitalisiert - inklusive automatisierter Lieferanten- und Positionsdatenerkennung. "Die Kooperation mit Konica Minolta bestärkt uns erneut darin, komponentenbasierte Technologien zu entwickeln", erklärt BCT-Geschäftsführer Jos Bischoff. "Mit unseren Produkten erzielen IT-Spezialisten jeder Art ein ganzheitliches Digitalisierungsportfolio." Daher werden BCT Deutschland und Konica Minolta ihre Zusammenarbeit zukünftig auch auf weitere Bereiche ausweiten.]]> Wed, 19 Dec 2018 12:38:41 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47901 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47868 Kyocera ist Mitglied der neu gegründeten Allianz für Entwicklung und Klimaschutz Das neue Bündnis für Entwicklung und Klimaschutz wurde im November 2018 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung initiiert und setzt auf Vermeidung, Reduzierung und Kompensationsleistungen, zusätzlich zu den bestehenden CO2 Minderungsverpflichtungen. Mehr als 70 Unternehmen und Verbände haben die neue "Allianz für Entwicklung und Klimaschutz" gegründet. Aus der Digitalbranche zählt neben Kyocera auch SAP zu den Gründungsmitgliedern. Kyocera Document Solutions kompensiert den CO2-Ausstoß seiner Drucker und Multifunktionsgeräte Die Mitglieder der Allianz investieren in Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern, um ihren restlichen CO2-Ausstoß kompensieren zu können. Die Projekte sollen u.a. Treibhausgase vermeiden, reduzieren oder binden, den wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt in Entwicklungs- und Schwellenländern fördern, die Wirkungen mit hohen und unabhängig geprüften Standards nachweisen. Solche Projekte können unter anderem sein: Technologie-Transfer für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Schutz und Aufforstung von Wäldern, besonders Regen- und Mangrovenwälder, Rehabilitierung von Böden und klimafreundliche Landwirtschaft. Dabei setzt die Allianz auf freiwillige Kompensationsleistungen, die zusätzlich zu den bestehenden CO2-Minderungsverpflichtungen eingegangen werden (Pariser Abkommen, Europäisches Emissionshandelssystem). Die Kompensation erfolgt über den Kauf von CO2-Zertifikaten.]]> Thu, 13 Dec 2018 11:09:10 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47868 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47795 Cebit Hannover wird abgesagt "Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für die Cebit 2019 bereinigt die Deutsche Messe ihr Veranstaltungsportfolio. Die industrienahen Digitalthemen der Cebit werden in der Hannover Messe weitergeführt, für die übrigen Themenfelder der Cebit sollen inhaltlich spitze Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an Entscheider ausgewählter Branchen richten", so eine aktuelle Pressemitteilung der Deutschen Messe. Deutsche Messe AG Vorstand Oliver Frese bat das Aufsichtsratspräsidium um Entbindung von seinen Aufgaben zum 31. Dezember 2018. Die Marke Cebit soll bei den Veranstaltungen im Ausland weiter genutzt werden. Auch BIT hatte im Vorfeld über die umstrittene Neuausrichtung der Cebit in diesem Jahr berichtet (u. a. BIT-Ausgabe 4/2018) und Ausstellerstimmen eingeholt. Nachfolgend weitere Informationen des Veranstalters: Die technologische Entwicklung der vergangenen Jahre zeigte, dass eine Horizontalmesse wie die Cebit in der digitalen Wirtschaft zunehmend auf rückläufige Nachfrage stößt. Da die Innovationsschritte durch die Digitalisierung vor allem in den Anwendungsbranchen greifen, ist Digitalisierung bei nahezu allen Branchenfachmessen das beherrschende Thema. Dies beeinflusst die Messepolitik der Unternehmen, die zu den klassischen Kernausstellern der Cebit gehören. Sie nutzen immer häufiger die Branchenmessen der Anwender als Plattform für Geschäftsanbahnung. "Die deutsche Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren immer wieder über die thematische Überschneidung von Hannover Messe und Cebit diskutiert. Wir werden daher die Themen überführen, die inhaltlich zur klaren Ausrichtung der Hannover Messe passen", sagte Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover. In den nächsten Wochen werde zudem intensiv mit dem Digital-Markt geprüft, welche Themen Potenzial für fokussierte Fachmessen aufweisen. Das neue Konzept der Cebit, das auf den Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival setzte, konnte den Abwärtstrends der Besucherzahlen nicht stoppen. Da auch der Negativtrend bei den Flächenbuchungen über alle Themensegmente hinweg nicht aufgehalten werden konnte, werde die Cebit künftig nicht mehr ausgerichtet. Deutsche Messe AG Vorstand Oliver Frese bat das Aufsichtsratspräsidium um Entbindung von seinen Aufgaben zum 31. Dezember 2018. Das Gremium gab diesem Ersuchen statt. "Wir nehmen die Entscheidung von Herrn Frese mit Bedauern und Respekt zur Kenntnis. Es ist sehr bedauerlich, einen so erfahrenen Messemacher und Vorstand zu verlieren. Frese hat sich bei der Deutschen Messe viele Jahre für das Veranstaltungsportfolio verdient gemacht, zuletzt als für die Cebit verantwortlicher Vorstand", sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. "Gerade mit dem neuen Konzept der Cebit hat Frese Mut, Innovationskraft und Pioniergeist bewiesen. Der weitere Nachfragerückgang bei der neuen Cebit ist umso bedauerlicher, gleichzeitig zeigt er aber auch, dass die Cebit-Idee in der gesamten Wirtschaft angekommen ist und aufgenommen wurde. Die in ihr repräsentierten Themen wie Digitalisierung, Künstliche Intelligenz etc. werden inzwischen als Querschnittsaufgabe wahrgenommen - was auch ein Erfolg der Cebit ist." Die Bedeutung der Cebit im Veranstaltungsportfolio und im wirtschaftlichen Ergebnis hatte sich bereits in den vergangenen Jahren relativiert. "Wir haben durch viele andere starke Veranstaltungen und das stringente Wachstum im Auslandsgeschäft die Deutsche Messe als Unternehmen sicher und solide aufgestellt", sagte Köckler. Die Marke Cebit soll bei den Veranstaltungen im Ausland weiter genutzt werden.]]> Thu, 29 Nov 2018 07:54:57 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47795 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47794 Canon - Hans Smittenaar folgt auf Marco Gottschalk Hans Smittenaar (55) tritt am 01. Januar 2019 die Nachfolge von Marco Gottschalk an, der vier Jahre das Consumer Marketing bei Canon DACH leitete. Smittenaar berichtet an Guido Jacobs, Country Director ITCG DACH bei Canon. Hans Smittenaar verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung bei Canon in verschiedenen leitenden Positionen im B2C- wie auch im B2B-Marketing. Unter anderem leitete er über viele Jahre das Marketing in den Niederlanden und zeichnete zuletzt als Marketing Director ITCG in den Nordics & Baltics (Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Estland, Litauen, Lettland) verantwortlich. Smittenaar folgt auf Marco Gottschalk, der vier Jahre die Position des B2C-Marketing Director innehatte. Dabei war Gottschalk maßgeblich an der erfolgreichen Bildung der DACH-Organisation für Deutschland, Österreich und der Schweiz im Jahr 2016 beteiligt. Unter seiner Führung sicherte sich das DACH Marketingteam effizienten Geschäftserfolg sowie den Ausbau von Marktanteilen für Canon Consumer Produktgruppen. Marco Gottschalk verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch und übernimmt eine neue Aufgabe außerhalb der Imaging-Branche.]]> Thu, 29 Nov 2018 07:47:01 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47794 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47687 BCT Deutschland erweitert sein Partnernetzwerk Die Digitalisierung stellt auch Hausverwaltungen gerade bei der Rechnungsverarbeitung vor große Herausforderungen. Im Rahmen einer Kooperation ergänzt die UTS innovative Softwaresysteme GmbH aus Köln nun ihre Immobilienverwaltungssoftware Karthago um die Capture-Lösung von BCT Deutschland, mit der zeitaufwendige manuelle Arbeitsschritte ab dem Scan der Papierrechnungen gänzlich entfallen. Alle Rechnungsworkflows erfolgen damit digital. Rechnungsworkflow wird digital Die angebundene Capture-Komponente der Aachener liest per OCR-Erkennung alle relevanten Informationen aus einer Rechnung aus. Über die Karthago-Schnittstelle werden die Rechnungsdaten im Rechnungseingangsbuch vorerfasst und die PDF-Rechnung dazu hinterlegt. Nach Freigabe und Buchung der Zahlung wird die Rechnung auch bei der Buchung im Kontoauszug angezeigt. Die Besonderheit: Für die Belegprüfung durch den Beirat oder Mieter werden sämtliche Buchungen samt dazugehörigen Belegen per E-Mail oder im Onlineportal karthago.Vision zur Verfügung gestellt. Ein zeitaufwändiges Kopieren der Belege und der Versand per Post entfallen somit. Durch das integrierte Zusammenspiel der beiden Softwarelösungen erhalten die Kunden den entscheidenden Mehrwert beim digitalen Rechnungsworkflow. Branchensoftware gezielt erweitern UTS-Geschäftsführerin Susanne Liély-Sobania freut sich über die Synergien, die die Kooperation ermöglicht: "Mit BCT Deutschland haben wir das digitale Leistungsspektrum unserer Branchensoftware im Bereich Rechnungsworkflow sinnvoll erweitert." Auch dank der schnellen Implementierung und intuitiven Bedienbarkeit wissen UTS-Kunden das neue Angebot zu schätzen. "Das Anwachsen unseres Partnernetzwerks zeigt uns, dass wir mit unserem Komplementärgedanken auf dem richtigen Weg sind: Unsere Softwarekomponenten sind für andere Anbieter eine attraktive Ergänzung ihres Portfolios - selbst bei sehr spezifischen Produkten wie der Software für Wohneigentums- und Mietverwaltung", zeigt sich auch Jos Bischoff, Geschäftsführer von BCT Deutschland, zufrieden.]]> Fri, 09 Nov 2018 17:32:31 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47687 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47578 Führungswechsel bei Docuware: Berger und Ertl als neue Vorstände Der renommierte DMS-Anbieter Docuware hat heute mitgeteilt, dass die beiden bisherigen Vorstände der Docuware-Gruppe, Jürgen Biffar und Thomas Schneck, ihre Führungspositionen zum 1. Januar 2019 abgeben werden. Dr. Michael Berger, derzeit Chief Technology Officer (CTO), und Max Ertl, derzeit Chief Revenue Officer (CRO), werden ab Jahresbeginn den Vorstand übernehmen. "Die Sicherung des langfristigen Wachstums des Unternehmens steht im Mittelpunkt der heutigen Ankündigung", sagt Unternehmensgründer Jürgen Biffar. "Mit dem neuen Führungsduo wird Docuware auch weiterhin von den enormen Marktchancen profitieren. Ich habe volles Vertrauen, dass unsere Nachfolger das weltweite Wachstum weiter beschleunigen." Docuware wurde 1988 in Germering gegründet. Gemeinsam konnten Biffar und Schneck in den vergangenen 30 Jahren ein kontinuierliches Wachstum erzielen und das Unternehmen gleichzeitig profitabel halten. Jürgen Biffar, Vorstand mit Sitz in Deutschland, ist verantwortlich für Produkte, Finanzen und Marketing, während Thomas Schneck, Vorstand mit Sitz in den USA, den Vertrieb verantwortet. Die nächste Phase der Unternehmensentwicklung wird von den neu ernannten Vorständen Dr. Michael Berger und Max Ertl geleitet. "Wie in jedem erfolgreichen Unternehmen sind auch bei Docuware Veränderungen notwendig. Deshalb übergeben wir die Verantwortung an Dr. Michael Berger und Max Ertl", so Thomas Schneck. "Beide haben schon bisher entscheidend zum Erfolg von Docuware beigetragen. Wir sind davon überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben." Dr. Michael Berger ist promovierter Informatiker mit Spezialisierung auf verteilte und intelligente Systeme. Nach leitenden Positionen bei der Siemens AG kam der heute 48-Jährige 2008 zu Docuware. Als Vice President Research & Development stellte Berger den Entwicklungsprozess auf ein modernes Fundament. Innovationen wie Docuware Cloud und Intelligent Indexing trieb er entscheidend voran. Seit Mai 2013 verantwortet der Entwicklungschef den Hauptbereich Technology, der weltweit die Bereiche Product, Research & Development, QA und IT Operations einschließt. Anfang 2016 erfolgte seine Beförderung zum Chief Technology Officer. Berger wird als Vorstand die globale Verantwortung für Produkte, Dienstleistungen und Finanzen übernehmen. Max Ertl kam 2001 zu Docuware. Davor hatte er innerhalb der Siemens AG leitende Positionen in den Bereichen strategische Planung, Marketing und internationaler Softwarevertrieb inne. Bei Docuware übernahm er anfänglich die Verantwortung für das Marketing. Anfang 2006 kamen der deutschsprachige Vertrieb, ab 2008 die Verantwortung für die Tochtergesellschaften Frankreich, Spanien, UK sowie die Region EMEA hinzu. Im Januar 2018 erfolgte seine Beförderung zum Chief Revenue Officer. Seine Führungsqualitäten hat Ertl besonders unter Beweis gestellt, indem er als Vice President Sales EMEA das Netzwerk an autorisierten Docuware-Partnern ausbaute. Der 54-Jährige wirkte entscheidend daran mit, dass das Unternehmen den weltweiten Umsatz von 6,3 Mio. Euro im Jahre 2001 auf 44 Mio. Euro in 2017 steigern konnte. Ertl wird künftig als Vorstand Vertrieb und Marketing global verantworten]]> Fri, 19 Oct 2018 14:50:34 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47578 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47537 Jan Riecher verlässt HP am Jahresende Der bisherige General Manager und Managing Director für HP in Deutschland und Österreich, Jan Riecher, wird das Unternehmen Ende Dezember auf eigenen Wunsch verlassen. Das laufende Geschäftsjahr von HP endet bekanntlich schon zwei Monate vorher, am 31. Oktober. Die Entscheidung für seine Nachfolge soll in den nächsten Wochen fallen. Riecher stand drei Jahre an der Spitze von HP Deutschland sowie Österreich und hatte die Geschäftsführung Ende 2015 von Jochen Erlach übernommen. "Jan hat mit seinem Team in Deutschland und Österreich in den vergangenen drei Jahren eine beeindruckende Neupositionierung am Markt mit einem beachtlichen Wachstum bei Umsatz, Profit und Marktanteilen erreicht", unterstreicht Nick Lazaridis, President EMEA Region bei HP Inc. "Dieser Erfolg in einem der größten IT Märkte in der EMEA-Region war entscheidend für die Neupositionierung von HP als Marktführer und hat wesentlich zu den sehr guten Geschäftsergebnissen der Region beigetragen."]]> Fri, 12 Oct 2018 15:49:32 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47537 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47519 Ricoh schließt Distributionsvertrag mit Api Die api Computerhandels GmbH ist ab sofort neuer Distributionspartner von Ricoh für den IT-Channel. Mit dieser neuen Partnerschaft baut das Technologieunternehmen sein bestehendes Netzwerk aus Distributoren und damit seine Aktivitäten in diesem Vertriebskanal weiter aus. Ab sofort können Fachhändler die Ricoh-Multifunktionssysteme und -Drucker samt Zubehör und Verbrauchsmaterial direkt bei api beziehen. "Mit api haben wir uns einen sehr erfolgreichen und etablierten Distributor mit überaus großer Markterfahrung an Bord geholt, der uns dabei helfen wird, unsere ambitionierten Wachstumsziele im IT-Channel zu erreichen", sagt Oliver Herbrich, Sales Manager IT Channel bei Ricoh Deutschland. "Das Geschäftspotenzial für Drucker und druckerbasierte Multifunktionssysteme ist im Channel nach wie vor groß. Mit dieser Partnerschaft unterstreichen wir erneut die signifikante Rolle, die der IT-Channel in der Vertriebsstrategie von Ricoh spielt." Die api Computerhandels GmbH mit Hauptsitz in Baesweiler wurde 1994 in Aachen gegründet und hat sich seitdem zu einem der führenden IT-Distributoren in Deutschland entwickelt. Andreas Printz, Einkaufsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung der api Computerhandels GmbH, sagt: "Wir freuen uns, mit Ricoh eines der weltweit führenden Technologieunternehmen für Office Printing in unser Portfolio aufnehmen zu können. Nicht zuletzt aufgrund der ausgezeichneten Qualität der Produkte werden wir gemeinsam die Marktdurchdringung weiter erhöhen können.]]> Wed, 10 Oct 2018 14:13:42 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47519 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47497 Neuaufstellung der Büroprint-Gruppe dominiert die Office Innovation Days 2018 Die vierten Office Innovation Days lockten am 17. und 18. September 170 Besucher nach Göttingen, die knapp 60 Mitgliedsunternehmen und damit drei Viertel der Büroprint- und BOP-Marketinggruppen repräsentierten. Neben dem traditionellen Vortrag des Büroprint- und BOP-Verantwortlichen, Holger Rosa, zum aktuellen Status quo der beiden Marketinggruppen, bot die Veranstaltung in gewohnter Manier eine ideale Plattform, um sich zu aktuellen Branchenthemen zu informieren sowie zum Netzwerken im Kollegenkreis und mit den Vertretern der Industrie. Vorträge zu aktuellen Branchenthemen sowie eine kurzweilige Keynote des Gedächtnisprofis, Markus Hofmann, rundeten die Veranstaltung ab. Am zweiten Veranstaltungstag bekamen die Industrievertreter noch die Möglichkeit, den versammelten Büroprint-Mitgliedern ihre aktuellen Produktneuheiten und Lösungen in Kurzvorträgen zu präsentieren. Inhaltlich stand die vor zwei Jahren beschlossene Neuausrichtung der Büroprint-Gruppe im Fokus. Neu ist zum einen, dass die frühere Unterteilung in Premium- und Basispartner seit dem 1. April wegfällt. Seitdem gibt es nur noch eine Mitgliedschaft mit einheitlichen Leistungen und Gebühren (75 Euro monatlich) für alle derzeit 54 Büroprint-Partner. Zum anderen hat sich im letzten Jahr eine neue, homogene Gruppe sog. ‚Aktiv‘-Partner formiert: Diese zählt aktuell 13 Mitglieder, die sich ein hohes gegenseitiges Commitment abverlangen - sowohl finanziell als auch bei den Themen, die man gemeinsam vorantreibt. Mit der Neubesetzung des Büroprint-Händlerbeirats wurden die Weichen gestellt, dass sich alle Mitglieder weiterhin gut repräsentiert fühlen: War das Gremium bislang vor allem von Aktiv-Partnern dominiert - deren Name ist eben Programm - , so sollen in Zukunft alle Büroprint-Untergruppen gleichermaßen vertreten sein: Neben Ralf Bock und Martin Framm wird je ein Vertreter der Aktiv-Partner (Werner Quessel) sowie der sich gerade neu formierenden IT-Gruppe (Martin Bortic, Büro- und Datensysteme Bessin) und AV-Gruppe dem Gremium angehören. Einen ausführlichen Bericht zu den Office Innovation Days 2018 inklusive Fotogalerie finden Sie in den nächsten Tagen auf der DI-Startseite.]]> Fri, 05 Oct 2018 09:55:07 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47497 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47496 Schulz leitet Produkt Management Office & IT Solutions bei Konica Minolta Klaus Schulz hat Anfang September die Position des Manager Produkt Management bei Konica Minolta Business Solutions übernommen. In dieser Funktion leitet er ein neunköpfiges Produkt-Management-Team für Office & IT Solutions in vier Ländern. Schulz ist in seiner neuen Rolle für die kontinuierliche Entwicklung von IT-Services zur Förderung der digitalen Transformation verantwortlich. Darüber hinaus bewertet er die gesamte Portfoliostrategie für den Bereich Office & IT Solutions in den Ländern Deutschland, Österreich, Belgien und Niederlande. Der 52-jährige Diplom-Ökonom befasst sich zudem mit vertriebsunterstützenden Maßnahmen und soll neue Strategien zur Marktentwicklung vorantreiben. Schulz übernimmt die Gesamtkoordination für Hardware, Anwendungen und Services entlang ihres gesamten Produktlebenszyklus. Er berichtet direkt an Silke Böhling, Head of Marketing Cluster West von Konica Minolta Business Solutions Deutschland. Schulz hat bereits langjährige Erfahrung im Marketing bei führenden Unternehmen gesammelt. Bevor er zu Konica Minolta Business Solutions wechselte, hatte er verschiedene leitende Positionen bei PFU Limited, einem hundertprozentigen Tochterunternehmen von Fujitsu Limited (Japan), inne. Zuletzt war er Senior Manager Product Marketing EMEA. Davor war er unter anderem im Marketing bei der Fujitsu Deutschland GmbH sowie bei der Ingram Micro Distribution GmbH tätig gewesen.]]> Thu, 04 Oct 2018 15:06:48 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47496 http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47412 DHL erhöht ab 2019 Preise für Logistikkunden Zum 1. Januar 2019 wird DHL nach eigenen Angaben die Paketpreise für Kunden mit individuell vereinbarten Konditionen stärker als in den Vorjahren anheben. Mit diesen Preisanpassungen reagiere das Unternehmen auf deutlich gestiegene Transport- und Personalkosten und will so die steigenden Anforderungen des Paketmarktes auch weiterhin erfüllen können. "Wir werden unser Netzwerk weiter verbessern, um unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreich zu machen. Dafür investieren wir weiter in den Ausbau unseres Paketnetzes. In Zeiten eines von Vollbeschäftigung und Ressourcenknappheit geprägten Paketmarktes müssen wir unter anderem dafür sorgen, dass stets ausreichend Personal- und Transportkapazitäten vorhanden sind. Dies ist mit deutlichen Kostensteigerungen verbunden. Deshalb werden wir unsere Preise stärker als in den Vorjahren anpassen", so Achim Dünnwald, CEO DHL Parcel. Auch die Preise für Sperrgut sollen deutlich erhöht werden. Der starke Anstieg des Sperrgutaufkommens schränke die betrieblichen Abläufe ein und führe zu besonders starken Komplexitäts- und Kostensteigerungen, so die Begründung. Noch stärker als bisher will das Unternehmen zudem auf kundenindividuelle Absprachen für Sendungsmengen im Starkverkehr zu Weihnachten setzen. "Wir werden weiterhin alle Paketmengen annehmen, die Kunden uns im Starkverkehr übergeben", betont Paketchef Dünnwald. Stattdessen werden die kundenspezifischen Sendungsmengen-Schwankungen in stärkerem Maße als zuvor im Preis berücksichtigt.]]> Tue, 18 Sep 2018 15:25:53 GMT http://www.bit-news.de/news/default.asp?nws_item=47412