BIT - NEWS-ARCHIV  
Freitag 06.04.2018 11:43:20
BIT-News

Studie: Mangelnde Vorbereitung auf DSGVO

Laut der Umfrage „Datensicherheit in der Cloud“ sind viele deutsche Unternehmen noch nicht bereit, die Vorschriften der DSGVO verlässlich einzuhalten. Abb.: Pixabay.
Viele Unternehmen haben sich schon eingehend mit den Richtlinien und Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auseinandergesetzt, haben aber wenige Wochen vor der Frist noch nicht mit der inhaltlichen Umsetzung begonnen. Das ist zumindest die Meinung von 91 Prozent der IT-Experten, die im Rahmen der Umfrage „Datensicherheit in der Cloud“ im Auftrag der TeamDrive Systems GmbH, um ihre Einschätzung gebeten wurden. 85 Prozent der Befragten geht davon aus, dass zwar viele Unternehmen schon von dem Begriff „DSGVO“ gehört hätten, allerdings habe sich kaum eines bisher damit detailliert beschäftigt. Lediglich zwei Prozent gehen davon aus, dass viele Unternehmen bereits in der Umsetzung der Vorgaben der DSGVO sind.

„Die nächsten Wochen werden von Dienstleistern wie auch von Unternehmen alles abverlangen“, so Detlef Schmuck, Geschäftsführer der TeamDrive Systems GmbH. Wenn die Frist zur Umsetzung der Gesetzesinhalte auch zwei Jahre betrug, so konnten viele Firmen die Inhalte noch nicht verlässlich umsetzen. Dieses Ergebnis bestätigen auch die Ergebnisse der Umfrage „Datensicherheit in der Cloud“. Mit 47 Prozent nimmt fasst die Hälfte der Befragten an, dass gerade einmal jedes vierte Unternehmen auf die Änderungen vorbereitet sei, die die DSGVO mit sich bringt. Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) vermutet, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten verpflichtet hätten, um das Thema Datensicherheit voranzutreiben. Ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass zwischen 41 und 60 Prozent deutscher Unternehmen bereits auf die Unterstützung eines Datenbeauftragten bauen können.

Der Erfolg der neuen Regeln für mehr Datensicherheit steht allerdings außer Frage. So geben 98 Prozent der Befragten an, dass die DSGVO mehr Sicherheit für die digitale Zukunft verspricht. Sicherheit, die laut Schmuck durch eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung erheblich verbessert werden kann. „Auch wenn der bisherige Start der DSGVO noch holprig und die Umsetzung, wie beispielsweise der Einsatz von Ende-zu-Ende Verschlüsselung, schleppend verläuft: Die Zeichen für eine baldige und nachhaltig erfolgreiche Umsetzung der Vorschriften für mehr Datensicherheit stehen sehr gut“, so Schmuck angesichts dieser Studienergebnisse. So sorge der größtmögliche Schutz durch die Ende-zu-Ende Verschlüsselung nicht nur für erhöhte Datensicherheit, sondern schütze gleichzeitig die Unternehmen, durch eine Befreiung von Meldepflichten und einer damit einhergehenden Reduzierung von Risiken.

TeamDrive Systems GmbH
Max-Brauer-Allee 50
22765 Hamburg
E-Mail: info@teamdrive.com
www.teamdrive.com
Drucken
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren