Page 61

BIT 03-2017

Helmut Brunner, Geschäftsführender Gesellschafter von Brunner + Gräbner: „Individuelle Ansprache in Mailings oder auf Verpackungen erzielt mehr Kunden - orientierung und einzigartige Markenerlebnisse.“ BIT 3–2017 | 61 Messethemen: Ganz klar den 1:1- Kundendialog. Denn mit innovativer Technik für die individuelle Kommunikation und Kennzeichnung sind heutzutage Unikat-Drucke zu Serienkosten möglich. Genau das drückt unser Motto aus: „Jeder Druck anders, jeder Druck perfekt.“ So erzielt individuelle Ansprache in Mailings oder auf Ver - packungen mehr Kundenorientierung und einzigartige Markenerlebnisse. Mit Bild- und Text-Inhalten in höchsten Auflösungen bis hin zu rückverfolg - baren Sicherheits-Codes oder Readand Print-Lösungen schafft moderne Inkjet-Technologien dabei weit mehr als bloße Adressierung. Übergeordnetes Thema wird natürlich sein, dass Brunner + Gräbner sich lösungsorientiert voll auf den Kundennutzen konzentriert: Ob es gilt, Kosten zu senken, die Effizienz zu steigern oder Druckqualität zu erhöhen – wir optimieren marktführende Drucksysteme unserer Partner-Marken so, dass sie in einer speziellen Produktionsumgebung optimal funktionieren. Ein letzter Schwerpunkt liegt auf unserer Servicewelt über den kompletten Lebenszyklus. Denn von der Bedarfsberatung über maßgeschneiderte Wartungskonzepte bis hin zu Anwenderschulungen bieten wir umfassende Services weit über Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien hinaus. Digitalisierung: Mehr Kommunika - tionskanäle wie die Sozialen Medien bedeutet für uns, dass wir Kunden besser erreichen und nutzenorientiert Mehrwerte bieten können. Darüber hinaus wird zunehmend spürbar, wie Daten und Vernetzung auch in unseren Produkten eine Rolle spielt. Erwartungen: Wir freuen uns auf vertiefende Gespräche mit bestehenden Kunden und selbstverständlich auch neu interessierten Lettershops oder Druckereien. Die persönliche Betreuung rund um die Leistung ist uns sehr wichtig. An unserem Stand schaffen wir deshalb eine angenehme Atmos - phäre zum „Fachsimpeln“. Außerdem sind wir sehr gespannt, wie unser auch im vergangenen Jahr wieder gewachsenes Spektrum an System - partnern bei den Besuchern ankommt. Dank dieser Vielfalt der wichtigsten Hersteller mit den besten Technologien im Markt sind wir jetzt noch besser in der Lage, perfekt passende Konzepte zu entwickeln. (www.brunner-graebner.de) Helmut Brunner, Brunner + Gräbner Nutzenorientierte Mehrwerte Messethemen: Zentrale Themen auf der Co-Reach sind dieses Jahr unsere einfach zu handhabenden Distributionslösungen für den internationalen E-Commerce und für Mailings. Im internationalen E-Commerce haben wir die Zusammenarbeit mit ‚Privaten Postdiensteistern‘ deutlich erweitert, um künftig noch mehr Services anbieten zu können. Beispielsweise die Zustellung der Sendungen an Pick-up- Points in Ländern, wo dies bislang noch nicht möglich war. Insgesamt arbeiten wir weltweit mit rund 40 ‚Alternativen Zustelldiensten‘ zusammen. Neu ist auch unsere Lösung für kleine und mittlere Mailings innerhalb Deutschlands, die wir auf der Co-Reach vorstellen werden. In enger Zusammenarbeit mit dem Service Center Logistics (SCL) hat Asendia Germany die Auflieferungsbedingungen vereinfacht. So ist keine Versandvorbereitung wie frankieren oder sortieren mehr erforderlich. Ab 100 Sendungen übernehmen Asendia Germany und das SCL die Sendungsvorbereitung. Digitalisierung: Wo es möglich ist, unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Crossmedia-Aktivitäten eng miteinander zu verzahnen. Beispielsweise lässt sich so das klassisch gedruckte Mailing mit der Onlinewerbung intelligent kombinieren. Apps, die online und offline zur Verfügung stehen, werden ebenso wie aufgedruckte QR-Codes über die sich zusätzliche Informationen abrufen lassen, immer öfter eingesetzt. Die größte internationale Herausforderung ist es, das Timing der einzelnen Maßnahmen in den einzelnen Ländern genauer aufeinander abzustimmen. Erwartungen: Unsere Erwartungen sind nach wie vor sehr hoch. Denn Wettbewerbern der Co-Reach aus dem digitalen Umfeld gelingt es zunehmend traditionelle Aussteller aus den Bereichen Mailing und Distribution für sich zu gewinnen. Insofern muss es der Co-Reach gelingen, die Brücke zwischen Print und Digital zu schlagen und gleichzeitig weitere Aussteller und Besucher aus der digitalen Welt zu gewinnen. Nur dann ist die Co-Reach für uns weiterhin attraktiv. (www.asendia.de) Dorothe Eickholt, Asendia Brücke zwischen Print & Digital Dorothe Eickholt Geschäftsführerin von Asendia Germany und Asendia Austria: „Wo es möglich ist, unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Crossmedia Aktivitäten eng miteinander zu verzahnen.“ BIT fragt: • Messethemen: Welche Themen werden Sie auf der diesjährigen Co-Reach in den Vordergrund stellen? • Digitalisierung: Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für das Cross media Marketing generell und speziell für Ihr Unternehmen? • Erwartungen: Mit welchen Erwartungen reisen Sie 2017 zur Co-Reach nach Nürnberg?


BIT 03-2017
To see the actual publication please follow the link above