Page 48

BIT 03-2017

Output-Zentrale und Document-Factory Effizienzstudie digitaler Markt Deutlicher Optimierungsbedarf Michael Steinberg von Francotyp-Postalia geht in seinem Vortrag „Effizienzstudie digitaler Markt“ unter anderem der Frage nach, ob es neue Umsatzpotenziale in der digitalen Transformation gibt? Ob analog, hybrid oder digital: Die Kommunikation der Unternehmen findet heute auf vielen verschiedenen Kanälen statt. Bei der Mehrheit der Unternehmen besteht Handlungs - bedarf, da sie Effizienzpotenziale im täglichen Büroablauf verschenken. Optimierungsmöglichkeiten gibt es nicht nur bei der Verarbeitung der klassischen Ein- und Ausgangspost, sondern auch bei der Gestaltung der Kommunikations- und Dokumentenprozesse. Trotz E-Mail, Messenger und Co. ist der Brief entgegen der weitläufigen Meinung noch lange nicht vom Aussterben bedroht. Für die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist der klassische Brief noch immer die erste Wahl: 81 Prozent nutzen den Postbrief häufig oder sehr häufig, wenn es sich um den Versand von wichtiger und vertraulicher Geschäftspost handelt – noch vor der E-Mail mit 57 Prozent und dem Fax mit 23 Prozent. Die Kommunikationsvielfalt stellt die Unternehmen vor große Herausforderungen und die Studie offenbart Optimierungspotenzial: 68 Prozent geben an, dass die Verarbeitung der Eingangspost bei ihnen verbesserungsfähig sei, 46 Prozent erkennen Optimierungsbedarf bei der Verarbeitung der Ausgangspost. Immerhin benötigen 71 Prozent der Unternehmen zwischen zwei und acht Stunden täglich für die Verarbeitung der Ein- und Ausgangspost. Unternehmen können hier Zeit und Kosten sparen. Zeit lässt sich auch beim Scannen der Eingangspost einsparen. Von den 47 Prozent der Unternehmen, die ihre Eingangspost digitalisieren, gab fast jedes dritte Unternehmen an, dass es beim Scan-Prozess Optimierungsmöglichkeiten gibt. 53 Prozent verzichten hingegen noch ganz auf den Scan-Vorgang bei der eingehenden Geschäftspost, obwohl die Arbeits - prozesse inzwischen fast alle über Computer laufen. Medienbrüche und damit Effizienzverluste sind also vorprogrammiert. Aus dem Effizienzreport geht hervor, dass in deutschen Unternehmen Optimierungsbedarf bei der Auswahl der Kommunikationskanäle, den Postverarbeitungsprozessen sowie dem Dokumentenmanagement besteht. Die Studie legt offen, wo die Potenziale für eine effizientere Gestaltung der Kommunikations - prozesse liegen. Doch welche Formen der Dienstleistungen und Services werden in der kommenden Zeit die am gefragtesten sein und wie können die Unternehmen eine schnelle Migration vorantreiben? Welche Hemmnisse in intern, sowie extern spielen dabei eine Rolle? Wo stehen die Unternehmen in der digitalen Transformation und welche aktuellen Trends werden auf Entscheidungen Einfluss nehmen. Viele Fragen auf dem Weg der digitalen Transformation – Auf einige Fragen wird der Vortrag „Effizienz - studie digitaler Markt“ eine Antwort geben und Handlungsfelder aufzeigen. Vortrag: Dienstag, 20. Juni, 14.00 Uhr, Auditorium im UG. Michael Steinberg, Global Head of Program Management Strategy, Francotyp-Postalia Holding AG: „Digitale Transformation kommt nicht über Nacht – Es ist eine Vertrauensfrage in jeder Hinsicht ob intern oder extern!“ wie Internet of Things, Big Data und die Digitale Transformation sind allgegenwertig. Für Druckzentren – egal ob inhouse oder kommerziell – muss es die Zielsetzung sein, sich an den geänderten Kundenanforderungen zu orientieren, an technologischen Entwicklungen und Innovationen zu partizipieren und den Wandel aktiv zu gestalten. Der zunehmende Wettbewerbsund Kostendruck erfordert die Automation von bestehenden Prozessen und die Investition in neue und innovative Geschäftsfelder. Die größten Herausforderungen liegen im Nachweis der Wirtschaftlichkeit, sinkende Auslastung der Produktion bei höherer Komplexität, steigende Kosten für Personal sowie deren Entwicklung und die Flexibilität bei gleichzeitig hoher Geschwindigkeit im Handeln. Am Ende stellt sich die Frage: Wo stehen sie mit ihrem Druckzentrum im Jahr 2027? Mathieu Peeters spricht über die Leistungsversprechen und das Selbstverständnis, wie das Unternehmen mit großer Expertise und Innovationskraft Druckzentren bei der Umsetzung der heutigen und zukünftigen Kundenanforderungen unterstützt und in einer sich durch die Digitalisierung verändernden Welt begleitet. Anhand von praktischen Beispielen stellt Peeters das umfangreiche Technologieportfolio vor. Von Workflowlösungen zur Steuerung von Daten-, Dokumenten und Informationsprozessen, über die Automation im Druckzentrum bis zum breiten Portfolio im Digitaldruck – entfesseln sie gemeinsam mit Canon als Partner die Stärke von gedruckter und digitaler Kommunikation. Machen Sie sich fit für die Zukunft. Vortrag: Dienstag, 20. Juni, 14.00 Uhr, Kongresssaal 1 im 1. OG. Mathieu Peeters, Director B2B Marketing & Sales Excellence bei Canon Deutschland: „Für Druckzentren muss es die Zielsetzung sein, sich an den ge - änderten Kunden - anforderungen zu orientieren und den Wandel aktiv zu gestalten.“ 48 | BIT 3–2017 Doxnet


BIT 03-2017
To see the actual publication please follow the link above