Page 43

BIT 03-2017

Schnell. Intelligent. Präzise: Epic & IJ20 Höchstmögliche Produktivität Wilhelm Kanzler, Director Product Management Insertion, Graphics bei Pitney Bowes, spricht u. a. über Postsendungen als wichtigen Bestandteil des Kommunikationsmix und den sinnvollen Einsatz von Drucksystemen. Die Print- und Postbranche sieht sich derzeit zwei großen Herausforderungen gegenübergestellt. Erstens: Zunehmend konsolidiertes Versandvolumen bei gleichzeitig steigenden Portokosten und zweitens schwankende Marktanforderungen durch eine zunehmende Auftragsdiversifizierung, die die Er - stellung präziser Prognosen zum Post - vo lumen und Anwendungsprofilen erschweren. Noch dazu wird das Ganze von einem harten Preiswettbewerb und geringen Margen begleitet – das scheinen keine guten Voraussetzungen für die Anschaffung einer Postverarbeitungs Plattform zu sein. Lohnt sich die Investition trotzdem? Für Wilhelm Kanzler, Director Product Management Insertion, Graphics bei Pitney Bowes, ist das keine Frage: „Postsendungen ermöglichen einen sehr inhaltsreichen Austausch mit Kunden, daher bleiben sie ein wichtiger Bestandteil des Kommunikationsmix“. Die volatilen Marktbedingungen erfordern jedoch den Einsatz von Systemen, die bei gleichbleibender Arbeitsgenauigkeit flexibel auf unterschiedliche Auftragsgrößen reagieren können, ohne Stückkosten oder Durchlaufzeiten in die Höhe zu treiben. Neben der Dokumentver - arbeitung sollten moderne Versandplattformen zudem in der Lage sein, Unternehmen in der Gestaltung ihrer Kundenkommunikation bestmöglich zu unterstützen, indem sie physische Technologien mit intelligenten digi - talen Plattformen verknüpfen. Pitney Bowes nimmt die Herausforderungen mit zwei Produkten in Angriff: mit dem Kuvertiersystem Epic und dem IJ20-Drucksystem. Epic ist darauf ausgelegt, Postsendungen mit unterschiedlichen Kuvertformaten bei maximaler Effizienz zu verarbeiten und gewährleistet dadurch höchstmögliche Produktivität. Gemeinsam mit TagG und HP hat Pitney Bowes zudem einen neuen nativen IPDS-Controller für die IntelliJet- Drucksysteme entwickelt, der im Zusammenspiel mit der HDNA-Technologie vor allem Kunden aus dem Bereich Transaktions-, Dialog- und Marketing- Services unterstützt. Vortrag: Montag, 19. Juni, 15.30 Uhr, Kongresssaal 1 im 1. OG. Wilhelm Kanzler, Director Product Management Insertion, Graphics bei Pitney Bowes: „Postsendungen ermöglichen einen sehr inhaltsreichen Austausch mit Kunden, daher bleiben sie ein wichtiger Bestandteil des Kommunikationsmix.“ Digi-M-Jet – eine digitale HSI Druckmaschine Neuer Ansatz für Papierveredler Digikett-Geschäftsführer Hans-Wolfgang Bracht berichtet in seinem Vortrag über die zahlreichen Vorzüge der Digi-M-Jet, einer Druckmaschine, die den Einstieg in digitale Drucklösungen ermöglichen soll. Einen völlig neuen Ansatz für Papierveredler bietet die Firma Digikett GmbH: Hochleistung in Druckqualität und Produktivität hat seinen Preis, meist unerreichbar für kleinere Betriebe, ohne Möglichkeiten an Großaufträgen zu kommen wie die „Big Players“ der Medienbranche. Digikett bietet eine einfache Lösung, und ein Palettenroller genügt um das komplette Digi-M-Jet Aggregat vom Einsatzort an einer Hybrid-Formulardruckrotation zu einer In-line-lösung der Papierveredelung zu stellen. Beeindruckend sind Auflösung 1600x1350 dpi und Druckleistung bis 102 Meter/Minute. Die Papierbahn kann je nach Einsatzort unter Spannung oder als lose Bahn über seitliche Stifttraktoren geführt werden. Gerade Endlosformularhersteller werden die Vorteile dieser Lösung würdigen. Die Digi-M-Jet ermöglicht den Einstieg in digitale Drucklösungen. Schrittweise lässt sich eine Anlage vergrößern, um das Druckbild von 220 mm auf 440 mm zu verbreitern oder Duplex zu drucken. Die solide Bauweise der Maschinenbasis und die logische Bedienung passen gut zu vorhandenen schmalen Rollendruckmaschinen im Flexo- und Offsetdruck. Das vollfarbige Druckbild wird ohne bewegliche Teile bebildert. Das Verfahren wird vom Hersteller der Farbgeberleisten als „Waterfallsystem“ bezeichnet. Dabei werden Innerhalb einer Sekunde 700 Millionen Minitropfen ausgelöst. Einzelne Düsen sind mehrfach gesichert um einen Punktausfall zu verhindern. Vortrag: Montag, 19. Juni, 16.30 Uhr, Kongresssaal 1 im 1. OG. Hans-Wolfgang Bracht, Geschäftsführer der Digikett Formular-Etikettendruck und Laminiertechnik GmbH: „Gerade Endlos - formularhersteller werden die Vorteile dieser Lösung würdigen.“ BIT 3–2017 | 43


BIT 03-2017
To see the actual publication please follow the link above