Page 30

BIT 03-2017

Geschäftsprozesse Portable Document Format (PDF) 30 | BIT 3–2017 Callas Software: Interview mit dem Geschäftsführer Dietrich von Seggern Die Zukunft von PDF/A Dietrich von Seggern, Geschäftsführer der Callas Software GmbH und Vice Chair im Board der PDF Association, hielt während der kürzlich zu Ende gegangenen PDF Days Europe einen Vortrag über aktuelle Entwicklungen bei PDF/A und der Validierung. Im BIT-Interview erläutert er, welchen Einfluss veraPDF und PDF 2.0 auf den PDF/A-Standard haben. BIT Herr von Seggern, was genau verbirgt sich hinter veraPDF? Dietrich von Seggern Bei veraPDF handelt es sich um EU gefördertes Projekt der PDF Association und der Open Preservation Foundation. In rund zwei Jahren wurden ein Test Corpus und ein PDF/A Open Source Validierer erstellt, mit dem Unternehmen prüfen können, ob Dateien gemäß PDF/AStandard über Jahrzehnte hinweg reproduzierbar und lesbar bleiben. BIT Wie ist der aktuelle Status? von Seggern Die derzeitige Version 1.4 des Validators ist verfügbar und kann online verwendet oder herunter geladen werden. Allerdings hinkt die aktuelle Version derzeit noch etwas hinterher und ist beispielsweise noch nicht vollständig mit Test-Corpus kompatibel. Aus eigener Erfahrung erwarte ich, dass es noch eine gewisse Zeit dauern wird, bis der Validator die geringe Fehlerquote der etablierten Validatoren erreicht hat. Wichtig in diesem Zusammenhang: Bugs in veraPDF werden noch für mindestens zwei Jahre gefixt, auch nachdem die Projektför - derung seitens der EU ausgelaufen ist. BIT Inwieweit beeinflusst veraPDF den PDF/A-Standard? von Seggern Zunächst einmal setzt veraPDF auf dem PDF/A-Standard auf. Von daher hat der PDF/A-Standard eher veraPDF beeinflusst. Allerdings gab es im Zuge der Entwicklung von veraPDF einige Diskussionen um Formulierungen innerhalb des PDF/AStandards. Bei dem im Projekt durchgeführten intensiven Vergleich existierender Validatoren wurden einige PDF/A Vorgaben erkennbar, die von den Herstellern unterschiedlich interpretiert worden waren. Die daraufhin geführten Diskussionen und Vereinbarungen zur Vereinheitlichung wurden in einer Technote zusammengefasst, die voraussichtlich in Kürze von der PDF Association veröffentlicht wird. Einige der darin enthaltenen Punkte hat die ISO auch für einen neuen PDF/A-Standardteil übernommen. Von daher gab es eben auch Einflüsse von veraPDF auf PDF/A. BIT Sollten Unternehmen jetzt nur noch Validatoren nutzen, die veraPDF-kompatibel sind? von Seggern Ein eindeutiges „Ja“. Denn veraPDF ist im Prinzip eine Weiterentwicklung dessen, was PDF/A bislang in der Praxis bedeutet hat, sozusagen das wahre PDF. Zunächst einmal kann man aber davon ausgehen, dass 99 Prozent aller PDF/A-Dateien, die bislang von Validatoren als konform bewertet wurden, auch veraPDF-konform sind. Für die Dateien bei denen das nicht der Fall sein sollte gilt: Eine PDF/A-Datei, die den neuen veraPDF-Test besteht, ist nicht besser oder langzeittauglicher, als eine, die zuvor erstellt wurde und den Test eventuell nicht besteht. Der große Gewinn des Projektes ist eher darin zu sehen, dass es zu einer Vereinheitlichung führt. Damit werden sich Grenzfälle, die ein Validator zugelassen hat und ein anderer nicht, nochmals deutlich reduzieren. Vor allem aus diesem Grund empfiehlt Callas, veraPDF-kompatible Validatoren zu verwenden. BIT Wie geht Callas als Hersteller von pdfaPilot, einer Software- Lösung zur Konvertierung und Validierung von Dateien nach PDF/A, mit veraPDF um? von Seggern Für uns ist die Etablierung der auf PDF basierenden ISOStandards von zentraler Bedeutung. Deshalb ist die Version 7 von pdfaPilot, die seit Frühjahr 2017 verfügbar ist, veraPDF-kompatibel. Der Maßstab ist hier aber vor allem der Test-Corpus und nicht der Open-Source-Validator, da dieser, wie bereits eingangs erwähnt, derzeit noch nicht fehlerfrei läuft. Von daher sind wir Stand heute veraPDF-kompatibler als der aktuelle Validator von veraPDF selbst. BIT 2008 hat das PDF/A Competence Center, der Vorläufer der PDF Association, die Isartor- Testsuite freigegeben. Mit dieser konnte die Qualität von PDF/AValidierern überprüft werden. Im Grunde ist veraPDF ja eine Fortführung davon, oder? von Seggern Ja, die Isartor-Suite ent- „Bei veraPDF handelt es sich um EU gefördertes Projekt der PDF Association und der Open Preser - vation Foundation.“ Dietrich von Seggern, Geschäftsführer der Callas Software GmbH und Vice Chair im Board der PDF Association: „veraPDF ist im Prinzip eine Weiterentwicklung dessen, was PDF/A bislang in der Praxis bedeutet hat, sozusagen das wahre PDF.“


BIT 03-2017
To see the actual publication please follow the link above