Page 10

BIT 06-2016

10 Geschäftsprozesse | BIT 6–2016 Office HP kauft Samsung-Druckersparte Pole Position HP hat sich mit Samsung Electronics Co., Ltd. auf die Akqui - sition von dessen Druckersparte geeinigt. Die Transaktion hat ein Volumen von 1,05 Mrd. US-Dollar (ca. 940 Mio. Euro) und ist damit die größte Akquisition im Druckerbereich in der Geschichte von HP. Die Ankündigung erfolgte im Rahmen von HPs Global Partner Conference. Bei dieser Gelegeneheit hat HP auch verkündet, fortan auch ein umfangreiches Portfolio an A3-Multifunktionsgeräten (MFPs) anzubieten. Nachdem zuerst bekannt wurde, dass HP Inc. plant, die Samsung-Druckersparte zu übernehmen, folgte kurz darauf die offizielle Bestätigung. In einer Mitteilung erklärte der US-Konzern, dass „HP durch die Übernahme der Samsung-Druckersparte in den 55 Mrd. Dollar schweren Kopierermarkt einsteigt“. Die Übernahme soll innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Bühne gehen. Der Samsung-Verwaltungsrat hat dem Verkauf bereits zugestimmt. Die Südkoreaner begründeten den Deal damit, dass sie sich zukünftig stärker auf ihr Kerngeschäft fokussieren wollen. Bekanntlich ist Samsung weltweiter Marktführer bei Smartphones, Fernsehgeräten und Speicherchips. HP sichert sich damit die klare Pole Position im globalen Printer-Markt und bekommt durch die Akquisition Zugang zum gehobenen A3-MFP-Segment. Von besonderem Interesse für den US-Konzern dürfte die hohe technologische Kompetenz von Samsung in diesem Bereich sein: Die Koreaner beschäftigen 1300 Entwickler und verfügen gut 6500 Patente im Bereich Laserdrucker und MFP. Welche Auswirkung die Übernahme auf die einzelnen Vertriebs - niederlassungen hat und welche „Restlaufzeit“ der US-Konzern für die Marke Samsung vorgesehen hat, ist noch völlig offen. Status quo verändern HP ist, laut einer Pressemitteilung, der Ansicht, dass der Kopiererbranche seit Jahrzehnten die Innovationskraft fehlt, um die Service-Effizienz zu steigern, vor Sicherheitslücken zu schützen und kostengünstige Farbkopien und Farbdrucke zu ermöglichen. HP will dies mit einer neuen Generation von A3- Multifunktionsgeräten ändern. Diese sollen die nötige Bedienbarkeit, Zu - verlässigkeit, einfache Wartung und Sicherheit bieten, um den Business- Druck zu verändern. Mit der Produktvorstellung und einem neuen Managed-Print-Services- Partnerprogramm bietet HP nach eigenen Angaben das branchenweit fortschrittlichste Portfolio an A3-MFP- und A4-Laser-Drucklösungen für das Büro. Dieses ist besonders auf den anhaltenden Markttrend hin zu Service-Modellen und Vertragsgeschäft statt transaktionalem Geschäft hin ausgerichtet. „Die Komplexität bisheriger Kopierer gestaltete deren Wartung und Reparatur für unsere Partner und Kunden zu ineffizient“, so Enrique Lores, President Imaging & Printing bei HP Inc. „Dank unserer überlegenen Drucktechnologie können wir mit der nächsten Generation von A3- Multifunktionsgeräten den Status Quo verändern. Die neuen Drucker werden die Zufriedenheit unserer Kunden und Partner verbessern und unsere Marktanteile bei Managed-Print-Services und Dokumentenmanagement vergrößern. Das ist mit unserem Motto ‚neue Möglichkeiten im Business-Druck‘ gemeint.“ Nächste Generation HP kündigt ein komplettes Portfolio an A3-MFPs an, darunter drei HP Page- Wide und 13 HP LaserJet Geräteplattformen. Insgesamt werden 54 verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Endverarbeitungsoptionen erhältlich sein, darunter integrierte Ausgabeeinheiten mit Hefter, externe Ausgabeeinheiten mit Hefter für hohe Seitenvolumen, Locher und Broschürenfinisher. Diese ermöglichen den Kunden ein bestmögliches Nutzererlebnis. HP bietet eine große Auswahl an verschiedenen Konfigurationen und ermöglicht seinen Fachhandelspartnern damit, bestmöglich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. (www.samsung.de www.hp.com) HP will durch die Übernahme der Samsung-Druckersparte in den 55 Mrd. Dollar schweren Kopierermarkt einsteigen. Abb.: Samsung.


BIT 06-2016
To see the actual publication please follow the link above