Page 9

BIT 05-2016

BIT 5–2016 | 9 Ausdrucke mit Informationen zu erhalten. „Als einer der führenden Hersteller von Printing-Produkten forciert Samsung die Zusammenarbeit mit App-Entwicklern, um neue Impulse auf dem globalen Printing-Markt zu setzen“, so Norbert Höpfner, Head of Printing Solutions Samsung Electronics GmbH. „Mit unserem Smart-UX-Bedienfeld und den dazugehörigen Apps haben wir den Weg für die Entwicklung einer Vielzahl von individuell anpassbaren Druckanwendungen ge - ebnet. Auch zukünftig wird Samsung daran arbeiten, die Potenziale im Bereich Printing auszuschöpfen, um die Produktivität in Büros zu verbessern“. Sicherheit steht im Vordergrund Als grundlegendes Sicherheitsmerkmal besteht jedes Android-basierte Drucksystem von Samsung aus zwei separaten Plattformen: der Android-basierten Plattform für das Bedienfeld und dem Linux-basierten Betriebssystem des Kopiersystems. Beide kommunizieren zwar, sind aber nicht durch eine Schnittstelle verbunden, so dass die Android-Anwendung nicht direkt auf die Drucksystemplattform und deren Speicher zugreifen kann. Der einzige direkte Zugriff der UI-Plattform auf die Hauptsystemplattform erfolgt durch den Download-Ordner des Smart UX Centers, dessen Inhalte durch einen mehrstufigen Qualitätssicherungs - prozess vor der Registrierung durch Samsung geprüft sind. Darüber hinaus besteht ein weitreichender Schutz des Smart UX Centers vor unautorisierten Zugriffen durch weitere Sicherheitsmaßnahmen: Es existiert eine Zugriffskontrolle für den Webbrowser, eine App-Installationssperre sowie die Möglichkeit einer begrenzten Autorisierung für den Zugriff auf Daten im Druck - system und auf das Smart UX Center selbst. (www.samsung.de) maßgeschneiderter Apps, mit denen sich der Funktionsumfang der Geräte ganz nach Wunsch erweitern lässt. Samsung hat einen Leitfaden zur „Entwicklung und Einführung von Apps für das Smart UX Center“ veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Schrittfür Schritt-Anleitung, die Unternehmen und Entwickler nutzen können, um Apps für das Android-basierte Bedienfeld für die Samsung-Systeme zu entwickeln. Der Leitfaden fasst die unterschiedlichen Aufgaben- und Verant - wortungsbereiche rund um die App- Entwicklung zusammen und bietet den Software-Anbietern eine detaillierte Anleitung. Dabei wird der gesamte Prozess, von der Planung, über die Entwicklung bis zum Verkauf der App und dem anschließenden Kundenservice beschrieben. Mit den Smart-UX-Apps möchte Samsung Anwendern die Möglichkeit bieten, ihre Systeme mit neuen und individuellen Lösungen zu erweitern. So sollen sich viele der täg lichen Abläufe im Unternehmen optimieren und Kosten reduzieren lassen. So konnte ein Händler z. B. dabei unterstützt werden, eine Smart UX App zu ent - wickeln, mit der Kataloge ab sofort digital versendet werden können. Dadurch spart das Unternehmen Zeit und Kosten für den Versand von Print-Katalogen. Ein weiterer Händler hat eine Registrierungs-App entwickelt. Die Anwendung ermöglicht Besuchern, sich bei Veranstaltungen eigenständig zu registrieren und die dazugehörigen werden – genau wie beim Einrichten eines Smartphones. Darüber hinaus lassen sich Shortcuts für häufig verwendete Funktionen anlegen, die dann automatisiert ablaufen. Erweiterung der Funktionen Neben den vorinstallierten Standard - anwendungen für Kopieren, Scannen, Drucken, Senden, Auftragsstatus oder Adressbuch stehen für das Smart UX Center zahlreiche Apps und Widgets zum Download zur Verfügung. Diese Programme zur individuellen Anpassung im Hinblick auf Workflows, das Dokumenten-Management oder die Verwaltung lassen sich über das Samsung Printing App Center beziehen, einem Webportal, auf das Benutzer direkt von ihrem Samsung-System aus zugreifen können. Das Angebot von kostenfreien und kostenpflichtigen Programmen auf diesem Portal soll laut Samsung ständig erweitert werden. Die Apps und Widgets sind dabei nicht auf Entwicklungen von Samsung beschrankt, sondern es wird auch Software von Drittanbietern über das App-Center angeboten. Eigene App-Entwicklung ist möglich Mit dem Smart UX Software Development Kit (SDK) bietet Samsung durch die offene Schnittstellentechnologie die Möglichkeit der eigenen Entwicklung Über das Samsung Printing App Center können Benutzer u. a. Apps herunterladen. Mit dem Smart UX Software Development Kit (SDK) bietet Samsung die Möglichkeit, maßgeschneiderte Apps selbst zu entwickeln.


BIT 05-2016
To see the actual publication please follow the link above