Page 61

BIT 05-2016

BIT 5–2016 | 61 Raum in ein eigenes Rechenzentrum investiert und bietet, neben der Compass Gruppe, auch anderen Partnern neben der MPS-Lösung selbst das physikalische Hosting aus einer Hand an. Unternehmensgruppen wie die Daimler AG, eines der größten Bundesministerien Deutschlands und auch die Beiersdorf AG setzen die Managed-Print-Services-Lösung aus dem Hause Docuform weltweit ein. Denk sagt, dass die Einführung einer professionellen MPS-Lösung oft als Basis und Plattform für weitere Kundeninstallation darstellt. Als bestes Beispiel ist dazu die jüngste Installation im Hause Beiersdorf zu nennen – das Unternehmen setzt über die Computer Compass Gruppe die MPS-Lösung von Docuform bereits seit einiger Zeit ein, nun erweitert durch einen weltweiten Rollout des virtuellen Global Printer Drivers (GPD) und einer damit verbundene zertifizierten SAP-Anbindung. Die patentierte, modulare Software - architektur ermöglicht es, den IT-Aufwand für das Management und den Support für Druckertreiber, Druckerwarteschlangen, Mobile- und Secure Printing, SAP-Integration, Desktop- User-Fehler, etc. entscheidend zu reduzieren. Gleichzeitig wird die Produk - tivität der Desktop-User erhöht und die Anzahl der benötigten Printserver- Kapazitäten deutlich vermindert. Am Ende steht Beiersdorf neben der druckoptimierten MPS-Überwachung ein weltweites „Follow2Print“ inklusive einer Cloudprinting-Komponente zur Verfügung: alles aus dem Hause Docuform – alles aus einer Hand – alles über Mercury OMS und DMS gelöst. Der „rundum Sorglos“- Dienstleister Martin Denk verspricht sich, wie beim Beiersdorf-Projekt aufgezeigt, dass sich die Zusammenarbeit mit den Systemhäusern der Compass Gruppe sehr fruchtbar darstellt. Das Potenzial ist jedenfalls groß. Die Kunden über eine Managed-Print-Services-Lösung zu begeistern, und dann „Follow2Print“ oder weltweites Global Printing über Office-Systeme zu ermöglichen, stellt im Produktportfolio der Docuform GmbH eine sehr gefragte und sinnvolle Lösung dar. Auch war der Sicherheitsaspekt und die Datenhaltung im MPS-Umfeld ein wichtiges Thema für Docuform. Daher entschloss man sich, aufgrund der sehr hohen Zuwächse im MPSUmfeld, ein eigenes Rechenzentrum zu implementieren, um hier allen Kunden eine Komplettlösung im Bereich Managed-Print-Services anzubieten. Docuform versteht sich hierbei nicht nur als Software und Systemhaus, sondern zwischenzeitlich auch als „rundum Sorglos“-Dienstleister für Wiederverkäufer und Endkunden. Für Mittelständische Unternehmen optimal Ergänzend zu den bekannten Produktmodulen von Mercury, kommt dieses Jahr ein neues Tool hinzu: Atlas. Als Ergänzung zu den vorhandenen Mercury-Modulen stellt Atlas die jüngste Produktentwicklung dar. Es handelt sich dabei um ein Design-Tool zur Generierung variabler und dyna - mischer Formulare, um damit im Mercury Workflow nicht formatierte Rohdaten logisch zu positionieren und auf variable Formulare inhaltsabhängig ausgeben zu können. „Auch hier ist es der Docuform gleich gelungen, namhafte Unternehmen für dieses neue Produkt zu begeistern. So wurde im Frühjahr ein Vertrag mit dem Versandhaus Klingel abgeschlossen, die im Rahmen des Mercury AFP Drucks sukzessive auf Atlas und die damit verbundene neue Technologie ausweichen wollen. Auch hat die Docuform von der Daimler AG den Auftrag erhalten, über Atlas den variablen Produktivdruck für die Fahrzeugfertigung abzubilden“, zeigt sich Denk begeistert. Zu recht. Die Daimler AG muss nun zukünftig über ihre gigantischen Host Systeme nur noch die XML Informa tionsstrukturen an Mercury Atlas übergeben. Die daraus generierten dynamischen Formulare werden dann in Echtzeit an die jeweiligen Produktionsstationen in der Daimler Fertigung überbracht und verifiziert gedruckt. Docuform versteht sich jedoch nicht nur als Lieferant für die Big Player; Mercury sieht sich explizit auch als Software-Produkt für mittelständische Unternehmen. Gerade der Global Printer Driver soll Mittel - stän dlern helfen, Kosten im Bereich Printing zu reduzieren und die Nutzungseffizient der jeweiligen Geräte zu erhöhen. Martin Denk: „Überall dort, wo heute ein Printserver steht, kann der Mercury Global Pinter Driver diesen ersetzen und mit seinem wartungsfreien und selbstlernenden System dem Kunden alle Aufgaben im Bereich Printing abnehmen." (www.docuform.de) Bei Mercury Atlas handelt es sich um ein Design-Tool zur Generierung variabler und dynamischer Formulare.


BIT 05-2016
To see the actual publication please follow the link above