Page 52

BIT 04-2016

Output-Zentrale und Document-Factory Doxnet-Fachkonferenz Kay Utecht, Product Marketing, SET GmbH. 52 | BIT 4–2016 Benchmarking und Beratung im Output-Center Für optimale Lösungsstrategien Kay Utecht und Mirko Bonk von der SET GmbH erläutern in ihrem Vortrag, mit welchen Möglich keiten Unternehmen geholfen werden kann, sich an den zukünftigen Markt - anforderungen auszurichten. Fast alle Unternehmen müssen sich in der heutigen Zeit einem harten Wett - bewerb stellen. Die Zeit der „fetten“ Jahre ist vorbei. Heute ist der Markt ohnehin eng und es findet ein permanenter Verdrängungswettbewerb statt. In dieser Gemengelage und unter dem ständigen Kostendruck kann sich heute kein Unternehmen mehr einer ständigen Verbesserung entziehen. Die Be - reiche, die die Dokumentenprozesse verantworten, sind davon nicht ausgenommen und gefordert, ihren Teil dazu beizutragen. Aber wie wird festgestellt und festgelegt, welche Maßnahmen die richtigen sind, welche wirklich etwas bringen und viel wichtiger, was genau? Interessanterweise wird an dieser Stelle viel mit Annahmen gearbeitet und wenig mit konkreten Zahlen. Wenn Sie Ihr Unternehmen an den zukünftigen Marktanforderungen ausrichten wollen, benötigen Sie eine valide Bewertung Ihrer derzeitigen Situation, um die richtige Strategie zur Erreichung Ihrer Ziele definieren zu können. Zur Schaffung so einer Informationsgrundlage bieten wir diverse Möglichkeiten: Benchmarkings, Potenzialanalysen, Prozess- sowie Strategieberatungen. Auf Basis detaillierter Analysen erstellen wir anonyme Vergleiche, wo Ihr Unternehmen im Vergleich zu anderen Produzenten oder Dienstleistern steht und bewerten Ihre Stärken und Schwächen. Im Rahmen unseres Vortrages auf der Doxnet möchten wir Ihnen unseren Beratungsansatz vorstellen, unsere Methodik und auch was Sinn, Zweck und Nutzen solcher Projekte ist. Wir werden Ihnen erläutern was Inhalt unserer Projekte ist, und auch was nicht. Wir werden Ihnen typische Problemstellungen vorstellen und Sie auch an einigen unserer Erfahrungen teilhaben lassen. Schlussendlich sollten Sie sich auch ein vollständiges Bild über den Aufwand und Umfang eines solchen Projektes machen können. Vortrag: Mittwoch, 22. Juni, 10.00 Uhr, Kongresssaal 1 im 1. OG. Mirko Bonk, Berater, SET GmbH. Automatisierung des Kundenservices Intelligent Automation Lukas Hebeisen, Head of Technology bei der Swiss Post Solutions AG, gibt eine Einführung in das Thema „Intelligent Automation“ und stellt diesen Aspekt am Beispiel eines Telekommunikationsdienstleisters vor. Neue Technologien, wie beispielsweise „Artificial Intelligence“, sind seit einigen Jahren Basis für völlig neue Geschäftsmodelle. Sie haben das Potenzial, auch in vielen bestehenden Geschäftsfeldern grundlegende Veränderungen zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welchen Mehrwert Intelligent Automation im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung für das angestammte Geschäft im Output-Management generieren kann. Der Vortrag vermittelt anhand des Paradigmas der Automatisierung im Kundenservice einen praxis nahen Bezug zu den Möglichkeiten von Robotic-Process- Automation und Artificial-Intelligence im Dokumenten-Management. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Automatisierung und das Einführen von „intelligenten“ Systemen zu enormen Kostenreduktionen führen können. Zudem werden auch deutliche qualitative Verbesserungen, speziell hinsichtlich von Bearbeitungszeiten und Fehlerraten, erzielt. Ein Grund dafür ist, dass die bestehende IT-Landschaft weitergenutzt werden kann, da Software-Roboter über die üblichen Schnittstellen auf die Systeme zugreifen können. Durch die Einbeziehung von künstlicher Intelligenz kommt die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen hinzu. Während der Produktionszeit findet deshalb ein automatischer kontinuierlicher Verbesserungsprozess statt. Systeme dieser Art stellen sich auch auf veränderte Rahmenbedingungen ein. Bei der Einführung von Automatisierungsprojekten im Dokumenten- Management geht es meist um eine teil-automatisierte Lösung, bei der die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine im Vordergrund steht. Hier eröffnen sich eine ganze Reihe von spannenden Anwendungsmöglichkeiten. Vortrag: Dienstag, 21. Juni, 17.00 Uhr, Auditorium im UG. Lukas Hebeisen, Head of Technology bei der Swiss Post Solutions AG: „Durch die Einbeziehung von künstlicher Intelligenz kommt die Fähigkeit zum selbst - ständigen Lernen hinzu.“


BIT 04-2016
To see the actual publication please follow the link above