Page 29

BIT 04-2016

BIT 4–2016 | 29 Dokumente nicht nur in Deutsch sondern etwa auch in Englisch oder Türkisch anbieten zu können. Da sind andere Länder, wie z. B. unsere Schweizer Nachbarn schon bedeutend weiter. Und wenn ich Dokumente schon elektronisch austausche oder erfasse, dann dürfen die Ausgangsdaten natürlich nicht verlorengehen. BIT Die Dokumentenverarbeitung ist nach wie vor stark batchorientiert, gleichzeitig nimmt das Volumen an transaktionalen Prozessen durch die Digitalisierung zu. Welche Veränderungen und Herausforderungen kommen hier generell auf uns zu? Grumser Interaktive Briefschreibung und Web-Portale sind die Treiber des Umdenkens. Batch versus trans - a ktional ist im Wesentlichen auch das Gegensatzpaar papier-gebundene versus elektronische Darreichung. Wir müssen zukünftig beides beherrschen, A4 wird nicht verschwinden und weitere Kanäle werden hinzukommen. Neben rein technischen Herausfor - derungen, wie Durchsatz einer Einzeltransaktion, müssen beide Welten von der Software-Architektur ver - einheitlicht werden. BIT Viele Unternehmen bauen also für die physische und die elektronische Dokumentenerstellung Parallelwelten mit völlig unterschiedlichen Technologien auf. Was ist daran falsch? Oder anders gefragt: Was wäre hier eine bessere, wirtschaftlichere Lösung? Grumser Solange ich nur zwei Anwendungen in das Web-Portal bringe oder erst einmal Erfahrung sammeln möchte, ist eine Parallelentwicklung tragbar. Wenn ich aber alle Hunderte unterschiedliche Geschäftsvorfälle in beiden Welten bedienen muss, und z. B. die Versionierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur einmal lösen möchte, kann es nur eine Architektur für beide Kanäle geben und die liegt auf der Hand: konsequente Trennung von Daten und Dokumenten, hin zu flexiblen Systemen, wie etwa XML-basierten Technologien. BIT Die Digitalisierung greift also um sich und verändert die Geschäftsprozesse in außerordent - lichem Maße. Glauben Sie, dass Papier in der Dokumentenver - ar beitung irgendwann komplett verschwinden wird? Grumser Was die nächsten Dekaden angeht ein klares nein. Papier wird ein Premium-Produkt bleiben. Und wenn wir es dem Kunden auch nicht mehr physikalisch zustellen, so wird er dennoch optional eine A4-Aufbereitung seiner elektronischen Transaktion haben wollen. BIT Können Sie uns abschließend verraten, was uns beim diesjährigen Comparting erwarten wird? Grumser Wir werden einige Neuigkeiten zum Thema A4 versus HTML5 zeigen, unsere Positionierung zur Bearbeitung von Geschäftsprozessen vertiefen und uns natürlich auch noch mit Tagesherausforderungen wie Farbdruck und Unicode befassen. Erstmals werden wir auch in weiteren Breakout-Sessions Informationen zur Anwendung unsere Produkte anbieten. Ganz bestimmt erwartet Sie aber wieder eine große Branchenveranstaltung mit reichhaltigen Themen und noch mehr guten Gesprächen. BIT Vielen Dank für das Gespräch, Herr Grumser. (www.compart.com) „Wir müssen so manchem Sach - be arbeiter oder ITVerantwortlichen erst noch erklären, dass er mit seinem Wunsch ‘ich möchte es aber so wie in Word’ eigentlich in der alten Welt steckenbleibt.“ „Papier wird ein Premium-Produkt bleiben.“ Erfolgreiches Docoforum 2016 in Wien Kompakter Wissenstransfer Im Rahmen eines spannenden Themenbogens bot das Docoforum 2016 in Wien seinen mehr als 80 Gästen wieder eine tolle Veranstaltung. Dabei standen Themen wie Testautomation in der Dokumentenerstellung, Neuerungen im Weltpostnetz, skandinavische und transnationale E-Post Modelle im Fokus. Ferner beschäftigte man sich mit Sprachniveaus in komplexen Texten und Parallelwelten in der Dokumentenverarbeitung. Ein kompakter Wissenstransfer und vertiefender Erfahrungsaustausch also im Haus der Ingenieure im Palais Eschenbach. Nach den großen Erfolgen in den letzten Jahren ist das Docolution Projekt bereits zum festen Bestandteil der Document-Output-Management- Szene Österreichs geworden. Mit mehr als 80 Gästen aus über 50 Unternehmen der Branchen wie Finanzdienstleistung, Druckdienstleistung, Telekom, öffentlich-rechtliche Ein - richtungen, Regierungsstellen, Post, Hybrid-Mail gilt auch das Docoforum 2016 wieder als eines der „Document- Output-Management-Events“ des Jahres in Österreich. (www.docolution.com) Mit mehr als 80 Gästen aus über 50 Unternehmen war das Docoforum 2016 ein voller Erfolg.


BIT 04-2016
To see the actual publication please follow the link above