Page 15

BIT 04-2016

BIT 4–2016 | 15 modular nach ihren Bedürfnissen zusammenstellen. Mehrere Muster-Workflows können parallel eingesetzt werden, wobei eine Kommunikation der Programme untereinander möglich ist. BIT Wie sind die Aufgaben im ECM-Geschäft zwischen Ceyoniq und Kyocera aufgeteilt? Kreth Im Zuge der Übernahme von Ceyoniq durch Kyocera kam es zu einer strategischen Neuausrichtung von Ceyoniq. Kyocera wird zunächst in der DACH-Region den Aufbau des Produktgeschäfts im Marktsegment der kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) mit Smart Business Solutions bzw. Workflow Manager Applikationen vorantreiben, wozu z. B. derzeit die sechs Muster-Workflows gehören. Ceyoniq wird sich vorwiegend auf das Projektgeschäft konzentrieren und Kunden aus dem Enterprise-Segment und dem Public Sector bedienen, bei denen komplexe kundenspezifische Anforderungen zu erfüllen sind. BIT Mit dem Produktnamen nscale weist Ceyoniq auf die hohe Skalierbarkeit seiner ECM-Lösung hin. Welchen Sinn hat dieses Leistungsmerkmal bei den Smart Business Solutions, wie z. B. die Muster- Workflows? Ahmann Skalierbarkeit im Zusammenhang mit den Smart Business Solutions bedeutet, dass Kunden künftig mit standardisierten Produkten und geringem Aufwand mit ECM starten können, aber weiterhin die Möglichkeit haben, jederzeit auf eine kundenindividuelle Lösung umzusteigen. BIT Einfache Bedienbarkeit und mobiler Zugriff sind mittlerweile ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines ECM-Systems. Wie kann nscale hier punkten? Ahmann Durch die enge Zusammenarbeit mit den umliegenden Universitäten haben wir frühzeitig die ergonomischen Anforderungen an einfache Benutzerführung erfüllt, was letztendlich auch eine schnellere Implementierung und Akzeptanz unterstützt. Bei der hohen Funktionalität von mächtigen ECM-Systemen ist Bedienfreundlichkeit der Software in der Tat ein entscheidendes Auswahlkriterium. Im Hinblick auf die Digitalisierung von Geschäftsprozessen müssen digitale Lösungen möglichst selbsterklärend und in ihrer Konfiguration sehr einfach gestaltet werden. Gleiches gilt für die problemlose Integration mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Daher haben wir bereits vor Jahren in Usability- und Oberflächendesigner investiert und das positive Ergebnis ist nun deutlich erkennbar. BIT Welche Entwicklungen hat Ceyoniq mit Blick auf die neuen digitalen Anforderungen in der Pipeline? Ahmann Wir werden das Innova - tionstempo bei Ceyoniq insbesondere mit Blick auf die zukünftigen Anforderungen durch die digitale Transformation in den Unternehmen beibehalten und in Teilbereichen sogar noch weiter erhöhen. Aktuell steht das Thema Collaboration im Fokus. Mit der Integration von Teamspaces und dem Teilen von Inhalten mit öffentlichen Links haben wir bereits erste Schritte in diese Richtung getan. Künftig werden zusätzlich Funktionalitäten wie Microblogs, Hashtagging, Mentions oder Activitystreams die ECM-Plattform nscale bereichern. Außerdem wird die OEMisierung auf nscale-Produkte ausgeweitet und weitere Funktionalitäten wie u. a. der nscale Mailroom für eine Standardisierung des Posteingangs sorgen. Für den Branchenbezug zum öffentlichen Sektor wird weiterhin an den Themen Schriftgutverwaltung und Barrierefreiheit gearbeitet. BIT Was meinen Sie mit der OEMisierung der nscale-Produkte? Ahmann Schon heute ist unsere Technologie in Fremdprodukten verbaut. Der Anwender sieht von nscale dann nichts mehr, sondern arbeitet mit seinem ERP- oder CRM-System, welches ihm ECM-Funktionen mit anbietet. Viele unserer Kunden wissen daher gar nicht, dass sie unsere Kunden sind. BIT Unter dem Dach von Kyocera soll Ceyoniq auch international wachsen. Welche Möglichkeiten sehen Sie, Herr Kreth? Kreth Die Möglichkeiten sind enorm und es gibt viele Anfragen unserer globalen Kyocera-Kollegen. Jedoch gilt es, zunächst die bestehenden Kunden im Projektgeschäft sowie unsere strategischen Partner zu bedienen. Mit den „einfachen“ Applikationen können sich die Kyocera-Niederlassungen und ihre Vertriebspartner auf das Produktgeschäft konzentrieren, also auf einen schnelleren Vertriebsprozess ohne großen Beratungs- und Individualisierungsaufwand. Zunächst werden wir im deutschsprachigen Raum starten, um dann in Europa und später auch global zu agieren. BIT Welche zusätzlichen Investi - tionen sind geplant? Wird die Personalbasis vergrößert? Ahmann Durch die Zugehörigkeit zum Kyocera-Konzern eröffnen sich für Ceyoniq neue Chancen. Diese wollen wir nutzen und nscale künftig mit neuer Dynamik weiterentwickeln, was natürlich Investitionen in die Forschung und Entwicklung erfordert – sei es durch die Intensivierung und den weiteren Ausbau unserer Hochschulkooperationen oder durch die Einstellung weiterer Fachkräfte. Kreth Unsere Technologie wird zukünftig zudem international vertrieben. Dazu werden natürlich Organisationsstrukturen benötigt, die zurzeit im Aufbau sind. Wir müssen schließlich demnächst in verschiedenen Sprachen und Zeitzonen Support leisten und Fachlichkeiten anpassen. Hinzu kommen die Auslieferungsszenarien, Marketing Unterstützung der Länder und so weiter. Also ja: Wir investieren und wachsen. BIT Vielen Dank für das Gespräch. „Mit den Muster- Workflows bieten wir eine hervorragende Alternative zu den vielen am Markt befindlichen Standardlösungen, die sich oftmals nicht am tatsäch - lichen Bedarf der Kunden orientieren.“


BIT 04-2016
To see the actual publication please follow the link above