Page 58

BIT 03-2016

Output-Zentrale und Document-Factory Drupa 2016 58 | BIT 3–2016 Messethemen: HP präsentiert auf der Drupa das branchenweit größte Angebot an Systemlösungen für nahezu alle Bereiche des Digitaldrucks. HP zeigt Lösungen für die Bereiche Akzidenzdruck, Fotomarkt, Publishing, Etiketten, Verpackungen und Faltschachteln. Zu den wichtigsten Themen gehören: Hochwertige neue Anwendungen jeglicher Art, die in hohem Grade individualisiert sind. Diese können mit der HP Indigo Technologie besonders effizient produziert werden. Erhöhte Produkti - vität und Qualität im höhervolumigen Produktionsdruck mit Highspeed-Inkjet. Darauf reagieren wir mit einem erweiterten HP PageWide Web Press Portfolio. Neue Technologien von HP Indigo für den erweiterten Einsatz im flexiblen Verpackungs- und Faltschachtelmarkt Turnuswechsel: Der Wechsel in den Dreijahresrhythmus stellt eine große Veränderung dar. Für Druckmaschinenhersteller wächst damit die Herausforderung, bedeutende Innovationen zu entwickeln und auszustellen. Gleichzeitig ist die Drupa die bedeutendste Veranstaltung der Druckbranche und wir bei HP sind der Meinung, dass diese Stellung bewahrt werden sollte. Nach dieser Drupa wird es sicher einfacher sein, die Auswirkungen des Turnuswechsels zu beurteilen. Digitalisierung: Print im crossmedialen Einsatz bietet entscheidende Vorteile und wird immer häufiger erfolgreich vermarktet. Ein individualisiertes und hochwertiges Druckprodukt mit personalisierten Botschaften erzeugt große Aufmerksamkeit beim Empfänger und steigert den Wunsch,mehr Information über digitale Kanäle zu erhalten. Eine effektive Verknüpfung zwischen gedruckten und digitalen Botschaften ermöglicht die Messbarkeit und Kontrolle von crossmedialer Kommunikation. Für HP bedeutet das einerseits, dass die Stärken des Digitaldrucks immer erfolgreicher vermarktet werden können und dadurch das Druck vo - lumen individualisierter Produkte wächst. Anderseits werden die Anforderungen an ein hochwertiges Druckprodukt weiter steigen. Um auf diese Anforderungen rechtzeitig zu reagieren, zeigen HP und seine Partner auf der Drupa ein erweitertes Angebot an vielfältigen hochwertigen Materialien sowie höhere Qualität durch neue Farben und Veredelungsmöglichkeiten. Erwartungen: Die Drupa wird auch 2016 wieder der „place to be” sein. HP erweitert seinen Messeauftritt deutlich und belegt die gesamte Halle 17 mit ca. 6000 Quadratmeter. Die Drupa wird eine Leuchtturmveranstaltung für die Druckwelt sein, auf der Druckdienstleister und Verpackungshersteller den Wandel der gesamten Branche hautnah erleben können. (www.hp.com) Jörg Hunsche, HP Deutschland Leuchtturmveranstaltung Jörg Hunsche, Market Development Manager Current Business, HP Deutschland GmbH: „Die Drupa ist die bedeutendste Veranstaltung der Druckbranche und wir bei HP sind der Meinung, dass diese Stellung bewahrt werden sollte.“ Messethemen/Digitalisierung: „Change the Focus. Finishing first.“ – mit diesem Standmotto für die Drupa 2016 formulieren wir einen aus unserer Sicht wesentlichen Trend in der grafischen Industrie: Bei der Konzeption effizienter Produktionsworkflows muss die perfekt integrierte und vollautomatisierte Druckweiterverarbeitung heute an erster Stelle stehen, um Optimierungspotenziale konsequent ausschöpfen zu können. Weil der Fokus vieler Druckunternehmen in diesem Jahr vermehrt auf dem Finishing liegen wird, freuen wir uns über den neuen Standort in Halle 6, in direkter Nachbarschaft zu den Digitaldruckherstellern. Den Wechsel haben wir gleichzeitig genutzt, unsere Standfläche zu vergrößern. So können die Besucher auf dem Horizon-Stand komplexe vernetzte Systeme im Livebetrieb erleben. Als Nr. 1 der Druckweiterverarbeitung zeigen wir auf unserem eigenen Stand 25 Einzelsysteme und Smart Finishing Lösungen, mit denen Druckdienstleister die wirtschaftliche Fertigung von der Auflage 1 bis zur industriellen Produktion gewährleisten und sich neue Chancen erschließen: durch Just-in-time-Produktion, echte On-Demand-Fertigung und verstärkte Kundenbindung. Das Highlight ist eine intelligente, hybride Buchproduktionsstraße bei der Buchblöcke aus drei verschiedenen Drucksystemen für die Endfertigung im gleichen Klebebinder vorbereitet werden. Turnuswechsel: Mit der fortschreitenden Vernetzung von Kundensystemen, PrePress, Druck, und Druckweiterverarbeitung zur „Druckerei 4.0“ werden die Produktionsumgebungen außerdem zunehmend von digitalen Entwicklungen geprägt. Das verkürzte Messeintervall kommt den beschleunigten Innovationszyklen in der digitalen Produktion daher entgegen. Ob die Ausweitung auf Themen wie 3D-Druck das Messeprofil tatsächlich schärft, wird die Drupa beweisen müssen. Erwartungen: Mit der Botschaft „Change the Focus. Finishing first.“ wollen wir die Branche aufrufen, sich von traditionellen Denkmustern zu lösen. Hohe Druckgeschwindigkeiten allein sind kein zuverlässiges Gütekriterium mehr. Angesichts häufiger Jobwechsel werden minimierte Rüstzeiten und Flexibilität im gesamten Fertigungsprozess zum ausschlaggebenden Faktor. Wer unter dieser Prämisse einen zukunftsfähigen, effizienten Produktionsprozess aufbauen will, muss daher zuerst über die Weiterverarbeitung nachdenken. (www.horizon.de) Birgit Wienck, Marketingleiterin Horizon GmbH: „Das verkürzte Messeintervall kommt den beschleunigten Innovationszyklen in der digitalen Produktion ent gegen.“ Birgit Wienck, Horizon Komplexe vernetzte Systeme


BIT 03-2016
To see the actual publication please follow the link above