Page 57

BIT 03-2016

Frank Schenk, Head of Sales Pro Graphics & Industrial Printing, Epson Deutschland GmbH: „Aus unserer Sicht passt sich die Drupa mit der Verkürzung ihres Turnus den Anforderungen des Marktes an.“ BIT 3–2016 | 57 Messethemen: Epson präsentiert auf der Drupa seine Druckmaschinen für den professionellen Einsatz für die Bereiche Etikettendruck, Signage und Displays sowie Fotografie, Textil und De - kor. Der Epson-Stand wird dabei in die Zonen Druckvorstufe, Signage und Displays, Etiketten, Copyshop sowie Technologie unterteilt sein. Besucher informieren sich so gezielt über die sie interessierenden Anwendungen und sehen auch entsprechende Präsentationen. Seit der letzten Drupa 2012 hat Epson viel Potenzial in die Entwicklung neuer, leistungsfähiger Drucklösungen für den professionellen und industriellen Bereich gesteckt. Der Fokus lag dabei auf Steigerung von Qualität und Leistung bei einfacher Bedienung, Zuverlässigkeit der Maschinen und einem kurzem Return-on-Investment. Auf der Drupa 2016 werden auch alle in den vergangenen sechs Monaten vorgestellten Drucker zu sehen sein. Außerdem wird der Präsident der Seiko Epson Corporation, Minoru Usui, anwesend sein und auf einer Pressekonferenz Ausblicke auf die Epson-Strategie geben. Es werden bei dieser Gelegenheit auch völlig neue Lösungsansätze angesprochen wie beispielsweise das Epson Paper Lab. Turnuswechsel: Aus unserer Sicht passt sich die Drupa mit der Verkürzung ihres Turnus den Anforderungen des Marktes an. Die zunehmende Zahl digitaler Druckmaschinen, die in immer schnellerer Abfolge auch tradierte, analoge Lösungen ablösen, machen diesen Wechsel nötig. Dadurch gewinnt die Drupa an Aktualität und wird für Fachbesucher und Aussteller nochmals attraktiver. Digitalisierung: Mit der Epson Precision Core-Inkjettechnologie besitzen wir die Möglichkeit, eine Vielzahl neuer Märkte für den Tintendruck zu öffnen. Dank dieser Technologie sind wir in der Lage, ein enorm breites Portfolio an Drucklösungen für eine Vielzahl Märkte anzubieten und damit profitieren wir auch entsprechend von dieser Entwicklung hin zu digitalen Drucksystemen. Unser in den vergangenen Jahren erheblich gewachsenes Angebot bei professionellen und auch industriellen Druckmaschinen belegt dies sehr deutlich. Erwartungen: Die Drupa ist auch in diesem Jahr wieder einer der wichtigsten Termine für uns. Das Ziel unseres Engagements ist es, den Fachbesuchern der Messe einen Eindruck unseres Angebotes an leistungsfähigen Druckmaschinen für den professionellen und industriellen Bereich zu geben. Dabei stehen auf unserem Stand Lösungen für Märkte wie Proofing, Textildruck, Interior Design, PoS-Druck, Werbung und Signage, Verpackung und Etikettierung, CAD, CAM, G.I.S. sowie Fotound Fotoproduktion Exponate bereit. (www.epson.de) Frank Schenk, Epson Einer der wichtigsten Termine Jürgen Walker, Leitung Vertrieb Bürotechnik Europa, HSM GmbH + Co. KG: „Wir begrüßen die strategische Neuausrichtung mit dem Fokus auf Zukunftstechno - logien.“ Messethemen: Im Vordergrund stehen unsere Lösungen für die druckverarbeitende Industrie. Unsere Messeexponate repräsentieren unser breites Produktportfolio. Von einer „kleinen“ Shredder-Pressen-Kombination bis hin zu einer vollautomatischen Kanalballenpresse können sich die Messebesucher von unserer Hersteller-Kompetenz „Made in Germany“ überzeugen. Die Shredder-Pressen-Kombination vernichtet z. B. ganze Akten-Ordner und verpresst diese anschließend zu kompakten Ballen. Turnuswechsel: Wir begrüßen die strategische Neuausrichtung mit dem Fokus auf Zukunftstechnologien. Die Drupa bietet uns so das optimale Umfeld für unsere Produkte, die ebenfalls zukunftsgerichtet sind. Beispielsweise unser frequenzgeregelter Antrieb für die vollautomatischen Kanalballenpressen mit dem sich bis zu 40 Prozent Energie einsparen lassen. Digitalisierung: Grundsätzlich trifft uns, als Hersteller für die Verarbeitung bzw. Vernichtung von Papier, ein digi - taler Wandel natürlich. Anhand des Papierverbrauchs pro Kopf in Deutschland ist dieser Wandel allerdings noch nicht zu spüren, laut WWF steigt der Pro-Kopf-Verbrauch sogar kontinuierlich und wird nur von wenigen Ländern der Erde übertroffen. Trotzdem hat Papier seine Monopolstellung als Datenträger verloren, denn wir arbeiten heute parallel mit vielen digitalen Datenträgern, die es an deren Lebensende ebenfalls zu vernichten gilt. Auch dafür sind wir gewappnet und haben unsere Produktpalette um Festplattenvernichter für digitale Datenträger erweitert. Erwartungen: Wir möchten uns auf der Drupa als kompetenten Hersteller präsentieren. HSM bietet keine „bloße“ Hardware, sondern immer eine individuelle Systemlösung. Gerade bei anspruchsvollen Anlagen profitieren unsere Kunden von unserem Know-how und unserer großen Erfahrung. Das Produktportfolio reicht von vertikalen oder horizontalen Ballenpressen für Handel und Gewerbe, Shredder- Pressen-Systemen, Technologien zur PET-Verdichtung bis hin zu vollauto - matischen Ballenpressen-Systemen für professionelle Entsorgungsbetriebe. Diese Bandbreite möchten wir dem Fachpublikum näher bringen. (www.hsm.eu) Jürgen Walker, HSM Individuelle Systemlösung


BIT 03-2016
To see the actual publication please follow the link above