Page 10

BIT 03-2016

10 Geschäftsprozesse | BIT 3–2016 Office-Systeme Der digitale Arbeitsplatz erfordert Überblick über Assets, Lizenzen und Kosten Raus aus der Komplexität Eine Vielzahl von Geräten, Applikationen, Identitäten und IT-Services haben IT-Abteilung schon heute zu managen. Mangelnder Überblick geht leicht in die Kosten, öffnet schnell Sicherheitslücken und fördert die Komplexität. Dies gilt erst recht, wenn Mitarbeiter mobil arbeiten und Cloud-Services n Anspruch nehmen. Intelligentes Workspace Management macht die Administration einfacher, sicherer und kosten - günstiger und fördert darüber hinaus die Produktivität. Mit zunehmender Digitalisierung der Unternehmen verschärfen sich die heute schon bestehenden Probleme beim Verwalten der IT-Infrastruktur. Die IT-Komplexität wächst, angetrieben durch Gerätevielfalt, neue Appli - kationen, mobiles Arbeiten und immer anspruchsvollere Mitarbeiter, die produktiv arbeiten wollen ohne sich ständig mit der Einrichtung oder Freischaltung von Services beschäftigen zu müssen. Ein intelligentes Workspace- Management, das diese Probleme leicht in den Griff bekommt, ist aber längst keine Frage des Komforts mehr, sondern berührt fundamentale Interessen des Unternehmens, etwa wenn es um Lizenzkosten geht oder um die ITund Prozess-Sicherheit, die besonders bei mobilen Geräten bedroht ist, oder um die Einhaltung von Compliance- Anforderungen und generell um die Produktivität der Mitarbeiter. Für eine agile IT-Landschaft Um die zukünftigen IT-gestützten Anforderungen zu erfüllen werden Unternehmen auch verstärkt SaaS-Lösungen an ihre IT andocken und Web-Apps zur Verfügung stellen. Hier den Überblick zu behalten wird mit Bordmitteln immer schwieriger zu bewerkstelligen sein. Sehr schnell verliert man Applikationen, die für eine bestimmte Aufgabe eingesetzt wurden, aus den Augen, während die Lizenzgebühren weiter laufen. Erst recht bei Cloud-basierten Lösungen gerät die Nutzung von Applikationen aus dem Blickfeld. Mit einem modernen IT-Management rund um den digitalen Arbeitsplatz lassen sich diese Probleme nicht nur intelligent beheben, sondern eine agile Unternehmens-IT mit Profiteigenschaften etablieren. Einer der Top- Anbieter von Software für das Arbeitsplatzmanagement ist Matrix42. Das Unternehmen zählt mehr als 3000 Firmen – darunter BMW, Infineon und Carl Zeiss, aber auch zahlreiche mittelständische Unternehmen jeder Größenordnung – zu seinen Kunden. Weltweit werden über drei Millionen Arbeitsplätze mit den Workspace- Management-Lösungen von Matrix42 verwaltet. Die Produkte und Lösungen unterstützen die Entwicklung hin zum digitalen Workspace in vielerlei Hinsicht – angefangen bei der indi - viduellen Gestaltung der Arbeitsum - gebung über IT-Service-Prozesse bis hin zu Compliance-Anforderungen. „Unser Anspruch als Workspace- Management-Spezialist ist es, im Sinne unserer Kunden vorauszudenken. Digitalisierung in den verschiedensten Unternehmensbereichen ist aktuell die Kernherausforderung für die Unternehmensführung. Unternehmen, die diese Aufgabe schneller als andere lösen, haben einen Wettbewerbsvorteil. Matrix42-Lösungen unterstützen Geschäftsführung und IT Verantwortliche schon heute, diese komplexe Aufgabe schnell zu meistern und den Unternehmenserfolg sicher zu stellen.“, so Jochen Jaser, CEO Matrix42. Das Matrix42-Lösungsportfolio bietet modulare Bausteine für unterschiedliche Anforderungen in allen Arbeitsumgebungen. Ob für Support & Self-Services, Hardware-Clients, Virtuelle Clients, Software und Compliance, mobile Endgeräte oder für Cloudbasiertes Arbeitsplatzmanagement, alle Module lassen sich einzeln implementieren. Transparenz in der Cloud Das auf der diesjährigen CeBIT erstmals präsentierte Arbeitsplatzmanagementmodul MyWorkspace ist ganz auf die Anforderungen einer effizienten Arbeitsumgebung im Zeitalter von Mobile und Cloud sowie Security und Compliance ausgerichtet. MyWorkspace stellt dem Mitar - beiter eine intuitive, sichere und vor allem extrem benutzerfreundliche Arbeitsumgebung bereit. Einmalig und neu daran ist, dass der Zugang zu mobilen und Cloud-basierten Anwendungen, Dokumenten, Geräten und User-IDs erstmals geräteunabhängig von einer sicheren, web-basierten Umgebung ermöglicht wird. Die Lösung ist kompatibel mit allen gängigen Browsern und ermöglicht es der IT, über ein Dashboard alle wichtigen Jochen Jaser, CEO Matrix42: „Digitalisierung in den verschiedensten Unternehmensbereichen ist aktuell die Kernherausforderung für die Unternehmensführung. Unternehmen, die diese Aufgabe schneller als andere lösen, haben einen Wettbewerbs - vorteil.“


BIT 03-2016
To see the actual publication please follow the link above