Editorial

BIT 02-2016

BIT 2–2016 | 3 d!conomy ist auch dieses Jahr wieder das Top-Thema der CeBIT – der rasante Einzug von IT und Digitalisierung in alle Bereiche des Lebens. Doch wie können Unternehmen sich auf die digitale Trans - formation vorbereiten, welche praxisnahen Ansätze sollten sie dabei verfolgen und welche Veränderungen im Auge behalten? Wir haben Anbieter unterschiedlicher digitaler Basis-Technologien nach ihrer Sicht der Dinge gefragt und wollten beispielsweise wissen, welche Bedeutung Enterprise-Content-Management bzw. multifunktionale Druck- und Kopiersysteme für die Digitalisierungsstrategien der Unternehmen haben. Die Antworten gibt es ab Seite 36. Neue Geschäftsmodelle, Industrie 4.0, Vernetzung, Internet of Things, Digitale Transformation – Schlagworte, die Diskussionen entfachen, Konferenzthemen bestimmen, zu Markt - analysen veranlassen und nicht wenige Unternehmen antreiben. Wichtig dabei ist, die langfristigen Veränderungsdynamiken zu erkennen, um Ziele und Wege zu bestimmen. Hilfreich können dabei die Einschätzungen und Empfehlungen sein, die wir aus maßgeblichen Quellen zusammengetragen haben und ab Seite 32 in Interviewform wiedergeben. Leitmesse für Digitalisierung?! Die Erwartungen der von uns befragten CeBIT-Aussteller werden überwiegend durch die positive Entwicklung der Messe in den letzten zwei Jahren bestimmt. Die Fokussierung auf das B2B-Geschäft wird als richtungsweisender Ansatz gesehen, da „gerade die Konzentration auf die Fachkunden und die veränderten Öffnungstage eine spürbare Anhebung der Qualität der Besucher“ gebracht haben. „Es scheint, dass die CeBIT die Talsohle durchschritten hat. Die Ausrichtung auf das B2B-Geschäft trägt Früchte“, betont ein Aussteller. Schließlich ist „das Format der CeBIT als erfolgreiche Technologiemesse nach wie vor einzigartig in Deutschland“. Im Fokus steht auch die Digitalisierung als zentrales Thema, das alle beschäftigt. „Die CeBIT ist mit dem Thema Digitalisierung das Spiegelbild der Wirtschaft“ heißt es; ein „idealer Marktplatz, auf dem Innovation und Praxis zusammengeführt werden“. In einem Statement ist zu lesen: „Die CeBIT gilt seit je her als Leitmesse im IT-Business. Jetzt wird sie zur Leitmesse für Digitalisierung werden.“ Die Erwartungen sind hoch – warten wir ab, ob die Messe diesen auch gerecht wird. Die komplette Umfrage ab Seite 12. Sicheres Drucken: Das Thema IT-Sicherheit bringen viele meist nur mit Cyper-Attacken, Hackern und Viren in Verbindung. Gehören Sicherheitsverfahren wie Authentifizierung, Verschlüsselung und Überwachung bei der Datensicherheit in Netzwerken, auf PCs und Servern längst zum Standard, werden Sicherheitsrisiken im Printing-Bereich nicht selten übersehen. Vielfach wird außer Acht gelassen, dass Netzwerkdrucker und MFPs integraler Bestandteil der IT-Infrastruktur sind. In einer aktuellen Umfrage haben wir ausgewählte Drucker- Hersteller danach gefragt, wie sie zur sicheren Nutzung von Output-Devices beitragen, wie Anwender bei diesem Thema am besten sensibilisiert werden und was die Hauptgründe für eine etwaige Gefährdungslage sind. Mehr dazu ab Seite 56. Output-Management goes digital: Mit der digitalen Transformation in Gesellschaft und Unternehmen steigt die Dynamik im Output-Management. Output-Prozesse werden komplexer, Vielfalt und Volumen nehmen zu. Der Trend zur Individualisierung muss technisch bewältigt werden, ebenso das Datenwachstum. Welche neuen Ansprüche stellt nun die zunehmende Digitalisierung an das Output-Management? Die Hersteller von Output-Lösungen, die wir befragt haben, sind sich einig darüber, dass ohne Berücksichtigung der neuen elektronischen Kommunikationskanäle die Kommunikation zum Kunden als wesentliche Aufgabe des Output- Managements auf der Strecke bleibt. Weitere interessante Aspekte greifen marktführende Anbieter in der BITUmfrage ab Seite 66 auf. „Die CeBIT ist mit dem Thema Digitalisierung das Spiegelbild der Wirtschaft.“ BITEDITORIAL


BIT 02-2016
To see the actual publication please follow the link above