Page 17

BIT 07-2015

BIT 7–2015 | 17 Druckgeschwindigkeit ihrer Klasse. Dies umfasst den schnellsten Druck der ersten Seite und den schnellsten doppelseitigen Druck. Zusätzlich haben sie den niedrigsten Energieverbrauch pro Seite in dieser Klasse. Die von bis zu 7500 Seiten ausgerichtet. Die Geräte profitieren von der verbesserten Leistung, Sicherheit und Reichweite der neuen HP-Original-Toner - kartuschen mit Jet Intelligence- Technologie. (www.hp.com) Interview mit Stefan Gemm von HP Kernkompetenzen im Blick BIT sprach mit Stefan Gemm, General Manager Print Business Group, HP Deutschland, u. a. über die Veränderungen bei HP, seine Aufgaben und Ziele, sicheres Drucken und über die Vorteile von Tinte bzw. Toner. BIT Herr Gemm, seit August ist in Deutschland die Trennung zwischen der Hewlett Packard Enterprise GmbH und der HP Deutschland GmbH vollendet. Weltweit wird es am 1. November so weit sein. Welche Veränderungen gehen damit für die HP-Kunden einher? Stefan Gemm Insgesamt werden wir durch die neue Struktur agiler und näher an unseren Kunden sein. Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden und Partnern noch immer das Portfolio und die Qualität des Marktführers. Unsere Kunden werden davon profitieren, dass es zwei unabhängige Unternehmen gibt, die sich vollständig auf ihre jeweiligen Märkte und die Bedürfnisse ihrer Kunden konzentrieren können. Zudem ermöglicht uns die Teilung, uns stärker auf die Kernkompetenzen des Unternehmens zu konzentrieren und in die Entwicklung neuer Innovationen zu investieren. Zudem wird das Management größere Verantwortung für die Entwicklung neuer Produkte tragen als bisher. BIT Sie gehören zum neuen Management-Team von HP Deutschland und haben als Country Manager Printing die Leitung des Drucker-Geschäfts für Deutschland und Österreich übernommen. Erzählen Sie uns mehr über Ihre Aufgabe und die Ziele, die Sie erreichen möchten. Gemm In meiner Position verantworte ich alle Belange rund um das Thema Print, also sowohl die Hardware also auch das Supplies-Geschäft. Das bedeutet, ich leite einen Teil der Mitarbeiter aus dem Partner- und Endkunden Vertrieb sowie die Bereiche Produktmanagment und Marketing. Eine Vorrausetzung für unseren Erfolg ist dabei auch eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Services-and- Solutions-Team unter der Leitung von Hartmut Husemann. Ich verstehe mich als Impulsgeber und möchte gemeinsam mit meinem Team neue Ideen für die Zukunft entwickeln sowie die kurz- und langfristigen Ziele des Unternehmens umsetzen. An erster Stelle steht dabei natürlich der weitere Ausbau unserer Marktführerschaft. Zudem wollen wir die Beziehungen zu unseren Partnern intensivieren, stärken und Mehrwerte für unsere Kunden schaffen, beispielsweise durch die Vereinfachung von Prozessen und Kosteneinsparungen. Dafür arbeiten mein Team und ich auch eng mit der europäischen Unternehmenszentrale, sowie den Produktentwicklungsteams in den USA zusammen. So haben wir auch Einfluss auf die Produktentwicklung, sodass wir HP-Produkte noch besser für den deutschen Markt optimieren können. BIT Ende September hat HP während eines Presseevents in Barcelona drei neue Laserjet- Drucker vorgestellt. Dabei stand auch der Sicherheitsaspekt im Vordergrund. Wie wichtig ist das Thema Sicherheit generell bei Druckern? Und welche Rolle spielt HP in diesem Zusammenhang? Gemm Eine der größten Herausforderungen unsere Kunden ist es, sich vor Sicherheitslücken zu schützen. Wir wollen unsere Kunden in diesem Punkt bestmöglich unterstützen und statten daher unsere Drucker für Unternehmenskunden mit den branchenweit besten Sicherheitsfunktionen aus. Neben HP Sure Start, Whitelisting und Run-time Intrusion Detection bieten wir unseren Kunden auch Lösungen zur Verwaltung dieser Sicherheits - funktionen. BIT Werden künftig alle neuen Serien von HP Enterprise-Drucker mit den Sicherheits-funktionen ausgestattet? Wie sieht es mit den älteren Modellen aus, gibt es hierfür ein (Firmware-)Update? Gemm Diese neuen Funktionen werden zukünftig standardmäßig in allen neuen Druckern der Serien HP Laser- Jet Enterprise und Officejet Enterprise X mit Page-Wide-Technologie zu finden sein. Mittels eines Firmware-Updates können sie auch auf einigen Druckern, die wir im April dieses Jahres auf den Markt gebracht haben, aktiviert werden. Zudem können Whitelisting und Run-time Intrusion Detection durch ein Service-Pack-Update von HP Future Smart, unserer Update-fähigen Firmware, auch auf vielen älteren Stefan Gemm, General Manager Print Business Group, HP Deutschland: „Ich verstehe mich als Impulsgeber und möchte gemeinsam mit meinem Team neue Ideen für die Zukunft entwickeln sowie die kurz- und langfristigen Ziele des Unternehmens umsetzen.“ Drucker sind darauf ausgerichtet, möglichst einfach bedienbar zu sein und unterstützen das Drucken von Mobilgeräten aus. Sie sind für Arbeitsgruppen mit fünf bis 15 Nutzern und einem monatlichen Druckvolumen „Unsere Kunden werden davon profitieren, dass es zwei unabhängige Unternehmen gibt, die sich vollständig auf ihre jeweiligen Märkte und die Bedürfnisse ihrer Kunden konzentrieren können.“


BIT 07-2015
To see the actual publication please follow the link above