Page 63

BIT 06-2015

weit im Inkjetdruck erwirtschafteten Umsatz (Druck- und Verpackungsindustrie) im Zeitraum 2010 bis 2020 in die Höhe schnellen, wobei die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) zwischen 2015 und 2020 mit 12,7 Prozent veranschlagt wird. Untermauert werden solche Analysen von den Herstellern: Mit 100 Milliarden beziffert z. B. HP die Anzahl der Seiten, die seit 2009 allein auf seinen Inkjetdrucksystemen produziert wurden. Neue Geschäftsideen im Blick Doch muss es immer klassisch sein? Als einziges industrietaugliches Druckverfahren arbeitet Inkjet ohne Berührung des Substrats – und eignet sich damit für eine verblüffende Vielfalt starrer und flexibler Materialien nahezu jeder Form und Größe. Auf Textil ist das Verfahren ebenso zu Hause wie auf Glas, auf Keramikfliesen wie auf Kugelschreibern. Vom Industriedruck zu Verpackungen, vom Wohndekor zur Werbetechnik reichen die Zukunftsmärkte, die sich damit ins Visier nehmen lassen – zumal wenn Versionierung, Serialisierung und Individualisierung ins Spiel kommen. Auf diese Weise öffnet Inkjet die Türen zu verwandten Geschäftsfeldern, die sonst von den traditionellen Druckherstellern weiterhin unbeachtet blieben. Paul Adriaensen, PR-Manager bei Agfa Graphics fügt hinzu: „Zusehends verlagert sich das Hauptaugenmerk dabei von Kleinauflagen und Personalisierung zu dem, was für die direkte Konkurrenz zu konventionellen Maschinen erforderlich ist: einem höheren Durchsatz bei einem untade - ligen Druckbild.“ Perfekt auf diese Vielfalt abgestimmt ist ein ständig wachsendes Angebot von Drucksystemen (vom Etiketten zum XXL-Format, Flachbett, Rollezu Rolle oder beides in einem), und kontinuierlich getüftelt wird an den Druckköpfen und Tintenrezepturen. Sean Smyth (www.drupa.de) Zum Autor Seit vielen Jahren befasst sich Sean Smyth mit dem Digitaldruck, dessen Zukunft er in zahlreichen Büchern und Marktanalysen (darunter „The Future of Inkjet Printing to 2019“ von Smithers Pira) unter die Lupe genommen hat. Mit seiner rund 30-jährigen Branchenerfahrung gilt er als ausgewiesener Kenner der Druckindustrie. Zahlreichen Druckdienstleistern und Verpackungs Herstellern hat er geholfen, den jeweils neuesten Stand der Technik in handfeste betriebswirtschaftliche Vorteile umzumünzen. Wie sich mit Hilfe des Digitaldrucks, guter MIS-Branchensoftware und Workflowlösungen Zeit- und Kosteneinsparungen für alle Wertschöpfungspartner reali - sieren lassen, weiß er aus langjähriger Anschauung. Derzeit ist Sean Smyth als nebenamtlicher Geschäftsführer bei mehreren britischen Druckunternehmen beschäftigt. Effizientes Document Processing spart Kosten Nutzen Sie die enormen Einsparungspotentiale unserer internationalen Document Processing Lösungen. Zur professionellen und intelligenten Verarbeitung Ihrer HR-Dokumente bieten wir Ihnen zuverlässige Lösungen auf Basis neuester Technologien. Scannen Sie den QR-Code und finden Sie mehr Informationen zum Thema Document Processing. Kontakt: sps.de@.swisspost.com | www.swisspostsolutions.de


BIT 06-2015
To see the actual publication please follow the link above