Page 39

BIT 06-2015

Schnell erfasst ist (nur) halb digitalisiert! Alles gescannt – und jetzt? Digitalisierung ist viel mehr als der Schritt von analog nach digital. Scannen, klassifi zieren, extrahieren, archivieren und zusammenarbeiten – unsere Lösungen optimieren Ihr digitales Büro, schaffen Mehrwerte und holen das Maximum aus Ihren Dokumenten! www.bctsoftware.de Ein Schritt in die richtige Richtung Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière begrüßt die Verabschiedung des Gesetzes und sieht darin einen wichtigen Schritt: „Mit der zunehmenden digitalen Durchdringung unseres Lebens wird Cyber-Sicherheit immer mehr zu einem zentralen Baustein der Inneren Sicherheit in unserem Land. Unser Ziel ist es daher, dass die ITSysteme und digitalen Infrastrukturen Deutschlands zu den sichersten weltweit gehören. Mit dem vom Deutschen Bundestag verabschiedeten ITSicherheitsgesetz kommen wir bei der Stärkung unserer IT-Systeme einen wichtigen Schritt voran.“ Harte Strafen werden kritisch bestrachtet Währenddessen sieht der Digital - verband Bitkom die geplanten Sanktionen im IT-Sicherheitsgesetz kritisch. Nach dem jüngsten Entwurf sollen Betreiber kritischer Infrastrukturen wie Energie- und Wasserversorger, wichtige Verkehrsunternehmen oder Teile der Ernährungswirtschaft bis zu 100000 Euro Strafe zahlen, wenn sie schwerwiegende IT-Sicherheitsvorfälle nicht den Behörden melden oder die geplanten Mindeststandards bei der IT-Sicherheit unterlaufen. „Die Androhung von Strafen macht keinen Sinn, wenn nicht klar ist, wer von dem Gesetz überhaupt betroffen ist, welche Vorfälle gemeldet und welche Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen“, sagte Bitkom-Sicherheitsexperte Marc Bachmann. „Das geplante IT-Sicherheitsgesetz ist in diesen Punkten zu unbestimmt.“ Die entsprechenden Regelungen sollen erst im Rahmen einer Rechtsverordnung getroffen werden, was der Bitkom wiederholt kritisiert hat. „Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit, um die Vorgaben erfüllen zu können“, betonte Bachmann. Die Bundesregierung gebe mit der Androhung von Strafen zudem ihre kooperative Haltung auf und setze die Unternehmen unnötig unter Druck. Positiv wertet der Bitkom hingegen, dass nach dem jüngsten Entwurf künftig auch die Bundesverwaltung unter den Geltungsbereich des Gesetzes fallen soll. Einrichtungen der Regierung und der Verwaltung gehören per Definition zu den kritischen Infrastrukturen. Dass im öffentlichen Sektor höhere Sicherheitsstandards bei der IT-Sicherheit notwendig sind, zeigt der Hacker-Angriff auf den Bundestag. Unter dem Strich überwiegen für den Bitkom die Vorteile des Gesetzes. Bachmann: „Die Betreiber kritischer Infrastrukturen werden in die Pflicht genommen, den Schutz vor Cyberangriffen zu erhöhen und ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen auf dem neuesten Stand zu halten.“ Das könne mittelfristig das Schutzniveau in der Wirtschaft insgesamt erhöhen. (www.bsi.de www.bitkom.de www.tuv.com) Angriffe auf die IT-Infrastrukturen können weitreichende Folgen haben – für einzelne Unternehmen und das ganze Gemeinwesen. Abb.: Q.pictures, pixelio.de


BIT 06-2015
To see the actual publication please follow the link above