Page 30

BIT 06-2015

Geschäftsprozesse Scannen & Capturing 30 | BIT 6–2015 Microform und Janich & Klass unter einem Firmendach Geballte Kompetenz Sie gehören beide zu den Ingenieurfirmen „Made in Germany“, verfügen zusammen über 50 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Produktion von Digitalisierungslösungen und finden sich nun unter einem Firmendach. Die Rede ist von Janich & Klass, dem Experten für elektronische Steuerungstechnik und Dokumentenverarbeitung, sowie Microform, dem Spezialisten für Hochleistungsscannen. BIT sprach mit dem Management der fusionierten Unternehmen über die Ziele und Ambitionen im Bereich digitale Prozesse. BIT Herr Janich, bereits im Jahr 2008 haben Sie die Mehrheit an Microform übernommen. Warum erfolgt die komplette Fusion erst sieben Jahre später? Dietmar Janich Nach der Übernahme war erst einmal eine umfangreiche Bestandsaufnahme notwendig. So hatte die Microform gerade eine sehr gute Mikrofilm-Entwicklungsmaschine entwickelt, die sich dort, wo so etwas noch gebraucht wird, sehr gut verkaufen ließ. Damit wollten wir uns bei Janich & Klass nicht mehr beschäftigen. Andererseits waren die Scanner der Microform nicht mehr auf dem neuesten Stand. Hier war eine umfangreiche Neuentwicklung notwendig. So konnten wir uns bei Janich & Klass auf die Entwicklung des Xino-Scanners konzentrieren, während die Microform mit den vorhanden Produkten unabhängig weiterarbeiten konnte Jetzt ist der Xino S700 ein auf dem Markt gut etabliertes Gerät, dass jetzt auch Gewinne abwirft. Eine Verschmelzung von zwei Firmen ist eine sehr zeitaufwändige umfangreiche Aufgabe. Die Produktentwicklung war am Anfang wichtiger. BIT Wie haben die beiden Firmen – Microform und Janich & Klass – bisher voneinander profitiert? Andreas Klinke Der Schwerpunkt von Janich & Klass liegt im Bereich der Entwicklung und Produktion, der Schwerpunkt bei Microform im Vertrieb und der technische Betreuung vor Ort. So haben sich beide Unternehmen von Anfang gut ergänzen können, ohne dass durch viele Überschneidungen Reibungsverluste entstehen. BIT Welche Vorteile sehen Sie für die Kunden durch die Fusion der beiden Unternehmen? Wolfgang Urban Durch die Fusion entfällt ein kaufmännischer Zwischenschritt den wir vorher durch das Handeln zwischen den beiden Unternehmen noch hatten. Damit werden die Handlungswege noch kürzer und die Kommunikation noch direkter und besser. Klinke Außerdem sollen Vertrieb und Support der DpuScan Software dadurch weiter verstärkt werden. Neben dem Unternehmensstandort Wuppertal wird auch Waiblingen als Stützpunkt für Service und Vertrieb weiter geführt um eine gute Präsenz für unsere Kunden zu erhalten. BIT Und wie wirkt sich die Fusion auf Ihren internationalen Auftritt aus? Urban Gerade im internationalen Vertrieb können wir jetzt noch stärker als Anbieter komplexer Lösungen auftreten, der nicht nur Hardwaresondern auch Software-Lösungen, alles aus einer Hand mit einem kompetenten Team anbietet. BIT Wenn man so will zeichnet beide Unternehmen die „Deutsche Ingenieurskunst“ aus. Welche Rolle spielt der Anspruch „Made in Germany“ in Entwicklung und Fertigung bei Ihnen? Janich Made in Germany heißt bei Janich & Klass inzwischen „Made in Wuppertal“, denn alle Komponenten werden in Wuppertal entwickelt und montiert. Einzelteile und Module werden nach unseren Zeichnungen zwar außer Haus gefertigt, Qualitätskontrolle und Endmontage ist aber zu 100 Prozent unter unserer Kontrolle. Hier zeigt sich insbesondere auch die Zusammenarbeit der hausinternen Spezialisten. Zum Beispiel stammt der Touchscreen für die Scannerbedienung aus der Abteilung J & K Embedded. Die Bediensoftware darauf aus der Abteilung J & K Imaging.Elektronikkomponenten werden schon seit mehr als 30 Jahren bei J&K gefertigt. Die Mechanik zum Scanner haben wir in den vergangenen sieben Jahren von der Microform gelernt. BIT Im Rahmen der Fusion haben Sie das Unternehmen neu strukturiert in die Geschäftsbereiche J & K Embedded, J & K Imaging und J & K Xino. Was wollen Sie mit dieser Aufteilung erreichen? Janich Diese Aufteilung ist gar nicht neu. Nur die Namen sind es. Die Embit_


BIT 06-2015
To see the actual publication please follow the link above