Page 25

BIT 06-2015

Uneingeschränkte Empfehlung „Mit dem DR-M140 von Canon ist das Scannen jed - weder patientenbezogener Unterlagen in unserem Praxisalltag zu einem einfachen und alltäglichen Vorgang geworden. Dieser Scanner ist so kompakt und einfach zu installieren, dass ich ihn uneingeschränkt empfehlen kann. Er ist robust und zudem äußerst platzsparend, so dass er an jedem Empfangstresen einer Praxis seinen Platz findet.“ Dr. Reimund Bossong, Zahnarzt Spart Zeit, spart Geld, sieht gut aus: zeta! Clevere Dokumentenerfassung im Officebereich geht mit dem zeta ganz einfach: Dokument aufschlagen, von oben scannen, Scan weiterverarbeiten, versenden, speichern oder ans ECM übergeben. Der Office-Scanner zeta stört sich nicht an Heftklammern, Ordnerbügeln oder Ringbindungen, denn seine intelligente Caturing-Software entfernt diese automatisch in den Daten. Das Arbeiten mit dem eleganten zeta ist nicht nur bequem, sondern spart bis zu 50 Prozent Zeit. Probieren Sie’s aus. www.zeutschel.de/zeta www.kraas-lachmann.com Besuchen Sie uns auf der IT & Business in Stuttgart 29.09. bis 01.10.2015 Halle 1 · Stand 1B62 empfehlen, da Treiberprobleme, und eine mögliche Unzufriedenheit bei unseren Kunden, damit ausgeschlossen sind“, ergänzt Klaus Donhauser. Doppelter Nutzen Dank der kleinen Stellfläche und der geringen Bauhöhe passt der DR-M140 von Canon in jeden Praxistresen, aufgrund seiner hellen Farbgebung fügt er sich auch gut in das Praxisinterieur ein. Der Wegfall der Aufwärmphase und der Duplexscan beschleunigen das Erfassen jedweder Belege im Praxisalltag. „Der Einzug ist zuverlässig, wir können damit verschiedenste Dokumente wie etwa umfangreiche Heilund Kostenpläne unserer Patienten direkt erfassen“, bestätigt Reimund Bossong. Der integrierte Standardtreiber erlaubt die einfache Einbindung in die vorhandene Praxissoftware. Über den angepassten Scandialog erfolgt die Digitalisierung mit einem einzigen Klick. Zudem beträgt die Größe der erzeugten Dateien nur rund 100 Kilobyte, eine deutliche Reduktion im Vergleich mit dem bis dato eingesetzten MFPs. „Angesichts der etlichen eingescannten Belege sparen wir mit dem DR-M140 nun viele Stunden im Monat an Zeit ein, die wir sinnvoller verwenden können“, sagt Reimund Bossong. Der neue Scanner bringt dem Zahnmediziner einen doppelten Nutzen. Denn zum einen verläuft die Erfassung wesentlich schneller als vorher, zum anderen kann er später schnell auf die patientenbezo genen Dokumente in seinem Archiv zugreifen. Ein weiterer Vorteil: Der DR-M140 kann auch die auf der Rückseite der Versichertenkarten vermerkten Patientendaten nach dem Standard EHIC (European Health Inscurance Card) erkennen und scannen. Diese Daten werden etwa benötigt, wenn ein ausländischer Patient Hilfe sucht. (www.canon.de)


BIT 06-2015
To see the actual publication please follow the link above