Page 47

BIT 05-2015

BIT 5–2015 | 47 Stephan Peters, NEC Display Solutions Meetings interaktiv gestalten Einsatzanforderungen: Grundsätzlich sind bei der Auswahl der passenden Conferencing-Lösung die Raumgröße und die Anzahl der Teilnehmer ausschlaggebend. Wir unterscheiden hier drei verschiedene Szenarien: Lösungen für kleine Arbeitsgruppen Einsatzanforderungen: Bei den essenziellen Eigenschaften von Projektoren rangiert die Helligkeit an vorderster Stelle. Nur ausreichend lichtstarke Projektoren ermöglichen es z. B. Präsentationen durchzuführen, ohne den Raum total abdunkeln zu müssen. Fast genauso wichtig ist die Zuverlässigkeit. Projektoren sollen über längere Zeiträume wartungsfrei betrieben werden. Dazu eignen sich lampenfreie Laser-Projektoren wie der Panasonic PT-RQ13K. Panasonic bietet Laser-Projektoren von 3500 bis 12000 lm an. Hinsichtlich der Netzwerkeinbindung sehen wir den Bedarf nach Projektoren, die sich einfach in Betrieb nehmen bzw. einfach installieren lassen. Panasonic reagiert auf diese Anforderungen mit Digital Link, einem intelligenten System, das Bildsignale, Audiodaten und Steuerungsbefehle über ein einzelnes Kabel über Entfernungen von bis zu 100 m übertragen kann. Bei der Auflösung sollte es mindestens WXGA sein. Drahtlose Anbindung wird derzeit hauptsächlich für portable Projektoren und Projektoren im unteren/ mittleren Helligkeitssegment nachgefragt. Zeitgemäßes Präsentieren: Die Vorteile von Projektoren mit LEDTechnik gleichen denen der Laser-Projektoren. Laser-Projektoren reduzieren den Wartungsaufwand und bieten eine höhere durchschnittliche Helligkeit über die Lebensdauer des Projektors. Sie benötigen zudem weniger Strom, sind somit umweltfreundlicher und verursachen geringere Kosten. Bei der Projektion entsteht weniger Wärme, was weniger Lüfter erfordert und die Geräte leiser macht. Aktuelle Entwicklung: Touch-Displays und Projektoren haben unterschiedliche Einsatzgebiete, es gibt jedoch Überschneidungen. Ist eine interaktive Präsentationstechnik gefragt, wie etwa bei Meetings oder bei Produktpräsentationen, schließen Touch- Displays zu Projektoren auf. Panasonic bietet hier Multi-Touch-LED-Displays mit Diagonalen von 50“ bis 80“ an. Anwender können damit direkt in die Präsentation schreiben, die bearbeitete Präsentation anschließend speichern und dann beispielsweise per Mail verteilen. Gegenüber Projektoren entfällt bei Touch-Displays der Lampenwechsel, der Präsentator wirft keinen Schatten und auch preislich sind die Geräte attraktiv. (www.panasonic.com/de) Eduard Gajdek, Panasonic Lichtstarke Projektoren Eduard Gajdek, Product Manager DACH, Panasonic: „Bei den essenziellen Eigenschaften von Projektoren rangiert die Helligkeit an vorderster Stelle.“ platzsparend gestalten, da weniger Raum für die Kühlung nötig ist. Aktuelle Entwicklung: In klassischen Konferenzräumen werden Projektoren in den nächsten Jahren weiterhin attraktiver als Displays sein: Sie bieten automatisch mehr Bildformate und größere Bildflächen. Außerdem sind sie in der Anschaffung günstiger als Display-Lösungen. Gleichzeitig sehen wir gerade in großen Tagungsräumen einen wachsenden Trend hin zu Geräten mit Laser- Lichtquelle. Unabhängig von der Wahl der Hardware möchten Firmen Meetings interaktiver gestalten. Touch- Displays können Teil einer Lösung sein, um dieses Ziel zu erreichen. Aber hier spielt auch die Software eine entscheidende Rolle. NEC hat im Collaboration Bereich die DisplayNote-Software im Portfolio, die sich mit Displays und Projektoren kombinieren lässt. (www.nec-display-solutions.com) (maximal fünf Teilnehmer), Systeme für mittelgroße Meeting- Räume (zehn bis 15 Teilnehmer) und Installationen für Konferenzen (mehr als 15 Teilnehmer). Technische Konfigurationen wie benötigte Lichtstärke, Auflösung und Projektionsfläche können dann entsprechend gewählt werden. Bei der Auswahl eines bestimmten Modells sollten Unternehmen auch auf flexible Anschlussmöglichkeiten achten. Mit DisplayPort, HDMI, DVI oder klassischem VGA-Anschluss stehen zahlreiche Optionen bereit. Moderne Projektoren erlauben es darüber hinaus, Inhalte direkt über das WLAN zu übertragen. Zeitgemäßes Präsentieren: Egal ob LED-, DLP- oder Laser-Technologie, alle Lichtquellen haben in bestimmten Anwendungsszenarien ihre Vorteile. LED-Projektoren überzeugen z. B. durch ein breites Farbspektrum. Zum anderen punkten sie durch eine deutlich längere Lebensdauer im Vergleich zu Projektoren mit herkömmlicher Lampentechnologie. Wer regel - mäßig Präsentationen hält und dabei viel unterwegs ist, profitiert besonders: Die Projektoren lassen sich leicht und Stephan Peters, General Manager Sales DACH, NEC Display Solutions: „In klassischen Konferenzräumen werden Projektoren in den nächsten Jahren weiterhin attraktiver als Displays sein. Sie bieten mehr Bildformate und größere Bildflächen.“


BIT 05-2015
To see the actual publication please follow the link above