Page 61

BIT 04 -2015

BIT 4–2015 | 61 Kundenindividuelle Distribution E+1 – ein Leistungsversprechen? Michael Steinberg, Director Operations bei Postcon: „Die heutigen Zeiten sind geprägt von immer schneller werdenden Prozessen und Abläufen in den verschiedenen Printbereichen innerhalb des Produktionsprozesses.“ Ist die Laufzeit von Anbietern wirklich das Merkmal besonderer Qualität? Michael Steinberg, Director Operations bei Postcon geht in seinem Vortrag dieser Frage nach und hebt zudem die Bedeutung von hoher Verarbeitungs- und Distributionstransparenz hervor. Die heutigen Zeiten sind geprägt von immer schneller werdenden Prozessen und Abläufen in den verschiedenen Printbereichen innerhalb des Produk - tionsprozesses. Vor allem der Trans - aktionsdruck mit wichtigen Inhalten ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen über eine schnelle, effiziente Zustellung beim Empfänger. In Deutschland wird die Laufzeit von Anbietern meist als Merkmal besonderer Qualität kommuniziert. Ist E+1 denn wirklich so entscheidend und noch zeitgemäß – auch im internationalen Vergleich? Dabei steht die Laufzeit erst am Ende einer langen und zeit - intensiven Prozesskette. Wichtige Dokumente wie Vertragsunterlagen werden in einem zeitintensiven Prozess vorbereitet. Liegen sie vor, wird Druck auf den letzten Teilbereich der Prozesskette ausgeübt: den Zustellzeitraum auf dem Postweg. Rational betrachtet gibt es meist keinen Grund für den hohen Druck auf die Laufzeiten. Daher: Eine mit Kostenvorteilen verbundene Laufzeit E+2 ist meist ausreichend. Immer mehr gewerbliche Versender aller Branchen und Größenordnungen sehen keine zwingende Notwendigkeit mehr für E+1. Eine Zweitageszustellung ist bei der Mehrheit physischer Postsendungen ausreichend – verbunden mit attraktiven Kostenvorteilen. Namhafte Versender haben die Zustellung daher, wann immer möglich, umgestellt. Denn: Entscheidend sind der Preis – also die Portokosten – bei gleichzeitigem Einhalten des gegebenen Leistungsversprechens. Dieses zeichnet sich durch Transparenz und stetige Kontrolle der Prozesse aus. So hat Postcon als Profi für Post diverse Maßnahmen im Bereich des Qualitätswesens implementiert und schafft damit hohe Verarbeitungs- und Distributionstransparenz. Basierend auf einer GPS-Technologie ist der Versandweg vollumfänglich nachvollziehbar. Hier bietet Postcon seinen Interessenten eine Erprobung seines Kundenversprechens an, um eine kundenindividuelle Distribution aller Sendungen zu ermöglichen. Vortrag: Dienstag, 23. Juni,15.00 Uhr, Doxnet-Fachkonferenz Druck und Weiterverarbeitung Potenziale der Vernetzung Im Rahmen der Doxnet Fachkonferenz skizziert Thomas Buchwieser, Key Account Manager Digital Finishing bei Horizon, heutige und zukünftige Potenziale der Vernetzung von Druck und Weiterverarbeitung und demonstriert Lösungen. Effiziente Digitaldruckproduktion auf Basis variabler Daten stellt stetig wachsende Ansprüche an die Integration von Druck und Weiterverarbeitung. Die Vernetzung aller Komponenten zu nahtlosen Prozessketten ist dabei nicht nur die einzige wirtschaftlich sinnvolle Antwort auf Trends zu Individualisierung und kleineren Auflagen, sondern eröffnet auch zusätzliche Chancen, so z. B. durch direkte Datenanbindung von Kundensystemen oder die Vermeidung von Makulaturen bei komplexen Produkten. Auf der Doxnet sollen heutige und zukünftige Potenziale der Vernetzung skizziert und sofort einsatzbereite Lösungen demonstriert werden, darunter eine vollautomatische Buchproduktionsstraße für eine workflowübergreifende Fertigung von der Rolle, mit der Bücher in individuellem Umfang und Format hergestellt werden können – bei konstanter Qualität und Geschwindigkeit. Frühzeitig hat Horizon Markttrends erkannt und die sich verändernden Kundenanforderungen aufgegriffen, um die gesamte Entwicklung konsequent darauf auszurichten. Alle Horizon-Lösungen sind mit der Touch & Work-Technologie ausgerüstet: Einfache Bedienung per Touchscreen, klare Menüführung und hoher Automationsgrad reduzieren Rüstzeiten und Personalaufwand drastisch. In den Segmenten Falzen, Broschürenfertigung und Buchproduktion steht darüber hinaus eine Reihe variabler Smart-Finishing-Lösungen bereit, die zu vollautomatischen Produktionssystemen vernetzt und mit dem pXnet- Bindery-Control-System für Planung, Steuerung und Überwachung organisiert werden können. Vortrag: Dienstag, 23. Juni, 10.00 Uhr, Doxnet-Fachkonferenz Thomas Buchwieser, Key Account Manager Digital Finishing, Horizon GmbH: „Effiziente Digitaldruckproduktion auf Basis variabler Daten stellt stetig wachsende Ansprüche an die Integration von Druck und Weiterverarbeitung.“


BIT 04 -2015
To see the actual publication please follow the link above