Page 46

BIT 04 -2015

Output-Zentrale und Document-Factory Output-Management 46 | BIT 4–2015 Harald Grumser: „Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass es eine Zukunft ohne gesicherte elektronische Kommunikation nicht geben wird.“ druckte Dokument in seiner jetzigen Form noch erhalten? Grumser Diese Aussage ist für Deutschland richtig, für die skandinavischen Länder etwa wäre sie nicht korrekt. Aber auch in Deutschland sinkt das transaktionale Volumen, wird aber durch eine starke Wirtschaft und höheres Mailing-Volumen kompensiert. Papier wird nie ganz verschwinden und es wird in einigen Bereichen, nachdem der Farbdruck wirtschaftlich immer interessanter wird, als Premiumprodukt die elektronische Kommunikation sogar wieder ablösen. Der Trend nach unten wird sich aber dauerhaft fortsetzen, das Tempo vorherzusagen wäre aber sehr gewagt. BIT Welche Auswirkung hat diese Entwicklung für die Druckdienstleister? Grumser Man kann auch in konsolidierenden Märkten sehr erfolgreich sein, der Größenvorteil in der Produktion alleine ist aber kein Garant hierfür. Ich glaube, dass neue Geschäftsfelder entstehen, weil große Unternehmen Teile der Kundenkommunikation noch mehr auslagern werden. Kompagnien, die Papier und Web intelligent verbinden, pfiffige Mailing-Produkte mit hoher Personalisierung oder Massengeschäfte wie Zählerablesungen könnten hierfür gute Kandidaten sein. Es werden meines Erachtens also nicht zwangsweise die Großen, sondern die Kreativen weiterhin erfolgreich bleiben. BIT Qualitätssicherung im Produktionsdruck: Welche Verfahren eignen sich für welche Unternehmen? Was ist dabei zu beachten? Grumser Wir unterscheiden im Wesentlichen regressions- und regelbasierte Qualitätssicherung. Regressionsverfahren stellen sicher, dass sich der Dokumenteninhalt und Seitenumfang nach einer Software-Umstellung nicht verändern, wobei etwa eine bessere Silbentrennung dann durchaus gewünscht ist, wenn sich dadurch kein Portosprung ergibt. Das wird vor allem in der klassischen Batch-Verarbeitung benötigt. Die regelbasierte Qualitätssicherung kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn die Dokumente dezentral, z. B. durch Office-Anwendungen erstellt werden, und sichergestellt werden muss, dass die Adresse korrekt ist und richtig sitzt und bestimmte produktionstechnische Notwendigkeiten oder Layout-Vorgaben eingehalten werden müssen. Qualitätssicherung sollte ein selbstverständlicher Prozessschritt in einer Produktion sein, der nicht nur am Anfang oder Ende stattfinden darf. BIT Vielen Dank für das Gespräch, Herr Grumser. (www.compart.com) „Die Erstellung von Dokumenten muss sich von A4 lösen, was ein komplettes Umdenken in unserer Branche erfordert und uns noch viele Jahre beschäftigen wird. “ „Ich glaube, dass neue Geschäftsfelder entstehen, weil große Unternehmen Teile der Kundenkommunikation noch mehr auslagern werden.“ „Qualitätssicherung sollte ein selbstverständlicher Prozessschritt in einer Produktion sein, der nicht nur am Anfang oder Ende stattfinden darf“, findet Harald Grumser.


BIT 04 -2015
To see the actual publication please follow the link above