Page 48

BIT 03-2015

Output-Zentrale und Document-Factory 48 | BIT 3–2015 Compart liefert Multi-Format-Viewer für das Handelsregister in Berlin Immer alles im Blick Bei einem der größten Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts und Vereinsregister Deutschlands in Berlin-Charlottenburg gab es immer wieder Probleme mit der Anzeige von elektronischen Dokumenten. Deshalb führte die Gerichtsorganisation die professionelle Software DocBridge View ein, mit der sich Schriftstücke jedes Formats in einer einzigen Anwendung darstellen lassen. Die Richter und Rechtspfleger können dadurch die Urkunden noch komfortabler prüfen und den Geschäftsstellen wird die Vorerfassung erleichtert. Längst hat die Digitalisierung auch Deutschlands Behörden erfasst. So gibt es seit dem 1. Januar 2007 die Pflicht zur elektronischen Übermittlung an die Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister. Danach dürfen Dokumente für Neueintragungen, Änderungen und Löschungen im Register nur noch auf digitalem Weg eingereicht und entgegengenommen werden. Technologische Grundlage dafür ist ein vom Gesetzgeber vorgeschrie - benes Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP). An das EGVP, vergleichbar dem ELSTER-Verfahren in der Finanzverwaltung, sind auch die Notare angebunden, d. h. das Programm wird bei ihnen als Client installiert und mittels Schnittstelle mit einer Fachanwendung verknüpft. In Berlin-Charlottenburg wurde für das Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister zusätzlich seit dem 1. Januar 2007 auch die vollelektronische Akte eingeführt. Ein Tool für alle Formate Das Problem: Es ist zwar in einer entsprechenden Verordnung geregelt, in welchem elektronischen Format die Dokumente übermittelt werden dürfen, die Regelung umfasst aber eine Vielfalt von verschiedenen Dateitypen. Sehr zum Leidwesen der Rechtspfleger und Richter, die die Unterlagen prüfen. Im ungünstigsten Fall müssten sie für jedes Format ein eigenes Programm benutzen, um sich die Dokumente anzeigen lassen zu können. Beim Handelsregister Berlin behalf man sich mit dem Acrobat Reader und dem MS Image Viewer, da PDF-, Word- und Bilddateien den größten Teil der zu bearbeitenden Schriftstücke ausmachten. Richtig zufrieden war man damit jedoch nicht, wie sich Angelika Hübscher, Betriebskoordinatorin für das eingesetzte Dokumenten-Management System, erinnert: „Es gab immer wieder Probleme bei der Anzeige der Dokumente.“ Zudem konnte man in den PDFDateien keine Kommentare, Notizen und Anmerkungen einfügen, die für die Bearbeitung unerlässlich sind. Auch die Texterkennung per OCR (Optical Character Recognition) für PDF-Dokumente funktionierte mit dem Adobe Reader nicht immer. Gerade die Möglichkeit der Annotationen erleichtert aber die inhaltliche Prüfung und Erfassung eines Dokuments er - heblich. Alles in allem also eine Not - lösung. Was fehlte, war ein Tool, das alle Dokumente, egal in welchem Format, in ein- und derselben Anwendung anzeigt. Vielfältige Funktionen Daher war klar: Es sollte ein Multi-Format Viewer sein, darauf hatten sich der Fachbereich und die Personalvertretungsgremien geeinigt. Außerdem musste die infrage kommende Software über weitreichende Annotations- Das Berliner Handelsregister profitiert dank der Compart-Lösung DocBridge View von mehr Effizienz und Arbeitserleichterung. Abb.: Handelsgericht Berlin/Kammergericht Berlin Output-Management


BIT 03-2015
To see the actual publication please follow the link above