Page 45

BIT 03-2015

eDRM-Architektur garantiert dabei den durchgängigen Schutz von Dokumenten, egal ob der Benutzer online oder offline ist. System- und Prozessintegration Das Adobe-Live-Cycle-Rights-Management wurde über die Digital Process Factory (DPF) von Seal Systems mit dem SAP-System gekoppelt. Hierbei kamen weitestgehend Standardintegrationen von Seal Systems zum Einsatz. Der Umsetzungsaufwand dieses Schrittes war daher gering. Die Digital Process Factory fungiert als intelligente Schnittstelle zwischen der SAP-Welt und dem DRMServer. Mit der DPF werden nun alle relevanten SAP-Schnittstellen bei GEA überwacht, die von SAP systemseitig für einen Export von Dokumenten genutzt werden können (z. B. Druck, E-Mail, Aufruf im Viewer). Am jeweiligen Userexit wird über einen DPF-Workflow automatisiert geprüft, ob es sich um eine für die DRM-Verschlüsselung relevante SAPDokumentenart handelt. Dokumentenarten sind eine Möglichkeit des SAP DVS, Dokumente nach charakteristischen Merkmalen sowie den sich daraus ergebenden organisatorischen Abläufen zu unterteilen. Regeln und Parameter für den Einsatz Die Projektgruppe bei GEA Westfalia Separator definierte parallel zur Installation durch Seal Systems die Regeln und Parameter für den Einsatz des digitalen Rechte-Managements. Diese umfassen z. B. die Anwendergruppen mit den entsprechenden Rechten sowie Definitionen, bei welchen Aktionen ein Dokument DRMgeschützt und bzw. oder zusätzlich mit SAP-Informationen bestempelt werden muss. Über eine SAP-Tabelle wurde festgelegt, welche Dokumentenarten der DRM-Verschlüsselung unterliegen sollen und welche keinen DRM-Schutz benötigen. Die in SAP hinterlegten Informationen werden ermittelt und an die DPF von Seal Systems zur Steuerung der DRM-Verschlüsselung über geben. Das DRM-Regelwerk wurde anschließend auf dem eDRMServer umgesetzt. Die zugriffsberechtigten Personen werden im zentralen LDAP gepflegt. Dabei entsteht kein zusätzlicher Verwaltungsaufwand, da dieser Personenkreis ohnehin für jedes Projekt im LDAP zusammengestellt wird. Das Ergebnis: Alle möglichen Verteilwege für SAP-verwaltete Dokumente werden von der Seal Systems DPF überwacht. Möchte ein Anwender Dokumente ausgeben, werden diese automatisiert auf „DRM-Relevanz“ geprüft. Handelt es sich um eine zu verschlüsselnde Dokumentenart, leitet die DPF das Dokument automatisch an den DRM-Server weiter, wo es nach der entsprechenden DRM-Richtlinie (z. B. „read only“) verschlüsselt wird. Anschließend wird das DRM-geschützte Dokument auf dem normalen Weg ausgegeben bzw. verteilt. Fazit: Der Know-how-Schutz für die technischen Projektunterlagen ist jetzt gegeben. Alle Dokumente, die an die internationalen Baustellen in digitaler Form verschickt werden, sind jetzt mit dem DRM verschlüsselt. Das erfolgt über die Seal-Systems Integration automatisch und fehlerfrei. Das Projekt konnte entsprechend des vorgesehenen Terminplans und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit umgesetzt werden. (www.sealsystems.de) Digital Process Factory (DPF) Digital Process Factory ist eine Entwicklungs- und Laufzeitumgebung für den Entwurf und die Ablaufsteuerung von Prozessen zur Verarbeitung von Informationen, Daten, Dateien und Dokumenten. Für die Gestaltung kundenspezifischer Abläufe und Verfahren ist die DPF hocheffizient, denn Programmieren wird durch das Konfigurieren von Standardverfahren ersetzt. Das Prinzip: Elementare, standardisierte Verarbeitungsbausteine, die Working Units, werden zu variablen Verarbeitungsabläufen zusammen - gestellt. Für Zusammenbau und Ablaufsteuerung gibt es interaktive Werkzeuge. GEA Group Die GEA Group Aktiengesellschaft ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie und bietet ein breites Spektrum von Prozessindustrien mit einem Konzernumsatz von rund 4,3 Mrd. Euro. Der Konzern generiert ca. 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittelindustrie. Zentrifugen von GEA Westfalia Separator werden weltweit zum Reinigen und Separieren oder Klären von Flüssigkeiten sowie zum Abtrennen von Feststoffen eingesetzt. BIT 3–2015 | 45


BIT 03-2015
To see the actual publication please follow the link above