Page 81

BIT 02-2015

BIT 2–2015 | 81 • Intelligenter Dokumentenschutz: Der Kodak i5850 verarbeitet Stapel mit gemischten Papierformaten und -stärken. Der automatische Feeder fasst 750 Blatt. Hochsensible Mikrofone am Eingang des Papiereinzugs „hören“ abweichende Geräusche von zusammengeklebten oder gehefteten Dokumenten und er stoppt sofort, um Beschädigungen zu vermeiden. • Bildqualität: Der Kodak i5850 unterstützt eine optische Bildauflösung von bis zu 600 dpi, was zu einer enormen Verbesserung von OCR-/IDR-Anwendungen beiträgt. Zudem sorgt die Bildverarbeitungstechnologie Kodak Perfect Page bei allen gewählten Auf - lösungen für qualitativ hochwertige Bilder. Die innovative LED-Technologie sorgt für eine gleichmäßige Ausleuchtung. Sie bringt aber noch weitere Vorteile wie Langlebigkeit und leisen Betrieb mit. • Geringe Verbrauchskosten: Die Kosten für Verbrauchsmaterialien für Ein Tastendruck: Programmierbare Funktionstasten vereinfachen komplexe und wiederkehrende Aufgaben. Docuware: Scan-App PaperScan 2.0 optimiert Dokumente mobil scannen Die kostenlose Scan-App des DMSSpezialisten Docuware ermöglicht das Scannen von Papierdokumenten mit beliebigen Smartphones. Gut ein Jahr nach Einführung der ersten PaperScan- Version bringt Docuware die neue Generation der Scan-App auf den Markt. Rund 22000 Downloads sprechen für das Produkt. Die Handhabung ist extrem einfach: Smartphone über das Dokument halten, Gerät löst automatisch aus, bei Bedarf weitere Seiten hinzuscannen und hochladen in das Dokumenten-Management-System DocuWare, auf Dropbox, Google Drive, OneDrive oder per E-Mail versenden. PaperScan schneidet das Dokument aus dem Foto aus, entzerrt es, richtet es gerade und erzeugt eine PDF-Datei. Das alles läuft vollautomatisch ab. Auch bei schlechten Lichtbedingungen werden mithilfe des Fotolichts perfekte Ergebnisse erzielt. Die Kernkomponenten der Technologie hat Docuware zum Patent angemeldet. Neben der Bedienung wurde vor allem die Schwarzweiß-Funktion optimiert. Gescannte Dokumente sind nach der Umwandlung in Graustufen kontrastreich, scharf und damit auch für Texterkennung oder DocuWare Intelligent Indexing geeignet. Belege wie Quittungen und Kassenzettel werden in der Geldbörse oder der Hosentasche schnell geknittert oder reißen ein. Falten oder Risse machen sich auf einem Farb-Scan unangenehm bemerkbar. Werden die Scans jedoch in Graustufen umgewandelt, sind die Belege wieder gut lesbar. Zu finden ist die Graustufen-Konver - tierung in einer neuen Toolbar in der Seitenansicht. Eine weitere Vereinfachung gibt es für DocuWare-Anwender: Um die PaperScan-App mit dem eigenen Doku- menten-Management zu verknüpfen, stellt der DocuWare-Browser-Client einen PaperScan-QR-Code bereit. Nach dem Scannen des Codes mit dem Smartphone erkennt das Gerät alle Verbindungsparameter automatisch – das lästige Eintippen entfällt. Unabhängig davon, ob Anwender mit der Cloud- Lösung DocuWare Online oder der bewährten On-Premise-Lösung arbeiten. Voraussetzung für den Einsatz der kostenlosen Scan-App sind Smart - phones der neueren Generationen. iPhone 5 und Samsung Galaxy S4 werden als Mindestanforderung empfohlen. (www.docuware.com) eine Million gescannte Dokumente liegen beim Kodak i5850 lediglich bei 78 Euro. Hier lohnt sich der Vergleich vor der Anschaffung, denn oft wird für Verbrauchsmaterialen bei derselben Anzahl von Scans das bis zu Sechs - fache dieses Betrags fällig. • Imprinter für Vorder- oder Rückseite: Viele Unternehmen kennzeichnen die gescannten Dokumente mit Datum und Zeitstempel der Verarbeitung. Allerdings ist nicht immer ein Aufdruck auf der Vorderseite des Ori - ginaldokuments gewünscht. Der neue Imprinter druckt auf Vorder- oder Rückseite, ohne dass Einstellungen am Treiber erforderlich sind. • Optionale Sortiereinheit: Optional steht eine Sortiereinheit zur getrennten Ausgabe von Dokumenten in zwei Ausgabefächern zur Verfügung. Sie ermöglicht die Sortierung von Dokumenten in verschiedenen Größen wie Schecks und Rechnungen und die Wiederverwendung von Patch-Blättern zur Abfallreduzierung sowie zur Kostensenkung. (www.kodakalaris.com/go/di)


BIT 02-2015
To see the actual publication please follow the link above