Bitkom-Kompetenzbereich ECM

BIT 02-2015

BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. Tel.: +49 30/27576-0, E-Mail: bitkom@bitkom.org, Internet: www.bitkom.org Der Bitkom informiert Interesse an IT-Berufen steigt langsam Fachkräftemangel Das Interesse an technischen Berufen steigt allmählich. Jeder vierte Schüler (25 Prozent) kann sich vorstellen, später einmal im IT-Bereich zu arbeiten. Dabei ist das Interesse bei Jungen (27 Prozent) nur etwas größer als bei Mädchen (23 Prozent). Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Befragung im Auftrag des Bitkom. Bei einer Bitkom-Umfrage im Jahr 2010 hatten sich 23 Prozent aller Schüler eine Karriere in der IT vorstellen können. IT-Mittelstand erwartet steigende Umsätze Die Informationen die ser Seite entstehen in redaktioneller Verantwortung des Bitkom. Deutliche Unterschiede beim Interesse an Informatik gibt es zwischen den Schulformen. Während sich bei den Hauptschülern nur 12 Prozent vorstellen können, später im IT-Bereich zu arbeiten, sind es bei Realschülern 16 Prozent, bei Gesamtschülern 21 Prozent und bei Gymnasiasten sogar 32 Prozent. An den Hochschulen steigt das Interesse am Informatik-Studium weiter. Im Wintersemester 2014/15 ist die Zahl der Studienanfänger in der Informatik nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,6 Prozent auf 34300 gestiegen. Die Informatik ist damit das einzige MINT-Fach, das ein neues Rekordhoch erreicht hat. Maschinenbau und Elektrotechnik mussten dagegen leichte Einbußen hinnehmen. Besonders erfreulich ist das deutlich stärkere Interesse von Frauen an der Informatik. Während die Zahl der männlichen Studierenden nur um 1,8 Prozent zulegte, wurden 5,6 Prozent mehr Frauen im Vergleich zum Vorjahr registriert. Die knapp 7700 Frauen im ersten Hoch - schul semester repräsentieren damit knapp 22,5 Prozent aller Erst semester. Die IT-Branche ist mit 953000 Beschäftigten nach dem Maschinenbau der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Angesichts von 41000 offenen und nur schwer zu besetzenden Stellen sind die Jobaussichten hervorragend. Der Mittelstand bleibt die Wachstumssäule der Hightech- Branche. 8 von 10 Mittelständlern (81 Prozent) in der Informationstechnologie und Telekommunikation erwarten in den kommenden sechs Monaten steigende Umsätze. Gerade ein- Datenschutz: Kostenfreie Webinare Der Umgang mit sensiblen Daten von Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern ist gesetzlich streng normiert. In der Praxis behandeln viele Unternehmen Datenschutz und Datensicherheit noch immer stiefmütterlich – bis die Behörden erste Strafen verhängen und die Reputation des Unternehmens in den Keller sinkt. Aus diesem Grund hat die Bitkom Akademie eine Webinar-Reihe aufgelegt, um Wissenslücken zu schließen und Awareness im Unternehmen bezüglich der aktuell gültigen Regelungen zu schaffen. In 45-minütigen Online-Seminaren erfahren die Teilnehmer, welche Maßnahmen zum Datenschutz notwendig und sinnvoll sind und wie sie diese in ihrem Unternehmen am besten umsetzen. Im Mittelpunkt aller angebotenen Seminare stehen Methoden und Techniken für die Praxis im Unternehmensalltag. Die Seminare sind kostenfrei. Die nächsten Termine 2015: • Datenschutz und Direktmarketing: 27. März und 05. Juni. • Datenschutz im Unternehmen: 17. April und 19. Juni. • Datenschutzwissen für Personaler: 08. Mai und 10. Juli. • Datenschutz für Social Media und Websites: 22. Mai und 28. August. Weitere Termine und Anmeldeinformationen gibt es unter: www.bitkom-akademie.de. mal 6 Prozent gehen von einem Umsatzrückgang aus. Wie in der Gesamtbranche sind Software- Unternehmen und IT-Dienstleister besonders zuversichtlich. 87 Prozent der Dienstleister rechnen mit einem Umsatzplus, bei den Software-Häusern sind es 83 Prozent. Nur 6 Prozent der Dienstleister und 4 Prozent der Software-Anbieter gehen von einem Minus aus. Der Bitkom Mittelstandsindex bleibt damit auf dem hohen Wert von 75 Punkten, den er im Sommer erreicht hat. Zugleich ist der IT-Mittelstand weiterhin noch etwas optimistischer als die Gesamtbranche. Für diese liegt der Bitkom-Index bei 72 Punkten. Mehr als zwei Drittel der Mittelständler (68 Prozent) wollen in diesem Jahr neue Mit - arbeiter einstellen. Kaum ein Unternehmen will Stellen streichen: Nur 2 Prozent der Unternehmen rechnen 2015 mit Personalabbau. Besonders gute Beschäftigungschancen gibt es bei Software-Anbietern. Unter ihnen wollen 8 von 10 Unternehmen (79 Prozent) Mitarbeiter einstellen, bei den IT-Dienstleistern planen rund drei Viertel (73 Prozent), die Mitarbeiterzahl zu erhöhen. Gut ausgebildete Berufseinsteiger und Hochschulabsolventen haben hervorragende Chancen in der IT-Branche. Es lohnt sich, nicht nur auf die großen Namen zu schauen, sondern die Karriere bei einem der vielen „Hidden Champions“ im IT-Mittelstand zu starten. BIT 2–2015 | 35


BIT 02-2015
To see the actual publication please follow the link above