CeBIT

BIT 02-2015

Geschäftsprozesse 16 | BIT 2–2015 CeBIT Interview mit CeBIT-Vorstand Oliver Frese Der richtige Mix Das größte Partnerland aller Zeiten, starke Themen und ein Fokus auf die rasante Digitalisierung: Vom 16. bis 20. März öffnet die CeBIT in Hannover ihre Tore – die weltweit wichtigste Veranstaltung für IT und Digitalisierung. BIT sprach im Vorfeld mit Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, über die Neuausrichtung, das diesjährige Top-Thema d!conomy, die Zusammenarbeit mit dem Bitkom und das Partnerland China. Compliance. Diese sechs Themen finden Besucher sowohl bei den Ausstellern als auch in Vorträgen im Forum wieder. BIT d!conomy ist das Top-Thema der CeBIT 2015. Was verstehen Sie unter dem Begriff? Frese Die IT hat ihre Rolle in den vergangenen Jahren erheblich verändert. War sie bis vor einiger Zeit ein Instrument, um Abläufe in Unternehmen effizienter zu gestalten, ist sie jetzt in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft Treiber von Innovation. Das Digitale ist inzwischen ein Mindset, es ist eine strategische Management Aufgabe für jedes Unternehmen. Denn angesichts der Innovationsdynamik muss sich jeder fragen, welchen Einfluss die Digitalisierung auf seine Wertschöpfungskette und sein Geschäftsmodell haben wird. Unter dem Begriff der d!conomy verstehen wir genau diesen Trend, nämlich den rasanten Einzug der IT und Digitalisierung in alle Bereiche von Arbeit und Leben. BIT Die Digitalisierung ist also der Megatrend. Welche Chancen ergeben sich für Unternehmen denn aus dem „Internet der Dinge“ (Internet of things)? Frese Aus dem Internet der Dinge ergeben sich in der Tat riesige Chancen für die Unternehmen. Verschiedene Studien zeigen, dass über 90 Prozent der künftigen Umsätze in diesem Themenbereich zwischen Unternehmen BIT Herr Frese, die CeBIT hat sich im letzten Jahr wieder auf ihr Kerngeschäft konzentriert und sich zu einer reinen Business-Messe gewandelt. Ist die Neuausrichtung und die Fokussierung auf das B2B-Geschäft Ihrer Ansicht nach gelungen? Oliver Frese Ja, absolut. Wir haben die CeBIT mit der Neuausrichtung viel stärker als zuvor auf die Anforderungen des internationalen Marktes zu - geschnitten und genau deshalb ist das B2B-Konzept so gut im Markt angekommen. In wenigen Wochen sehen wir die ersten Ergebnisse der Neuausrichtung: die CeBIT wächst in allen relevanten Parametern – in der Fläche und bei der Zahl der Aussteller. „Das Digitale ist inzwischen ein Mindset, es ist eine strategische Management-Aufgabe für jedes Unternehmen.“ „Wir haben die CeBIT mit der Neu ausrichtung viel stärker als zuvor auf die Anforderungen des internationalen Marktes zugeschnitten und genau deshalb ist das B2B-Konzept so gut im Markt angekommen.“ „Wir haben gemeinsam mit unseren Ausstellern unsere Anstrengungen intensiviert, um neue Besucherzielgruppen zu erschließen.“ Vom 16. bis 20. März öffnet die CeBIT ihre Tore. Weit über 20 Prozent der Messebesucher werden dann aus dem Ausland nach Hannover kommen – aus rund 100 Nationen weltweit. BIT Nach dem erfolgreichen Neustart 2014 stehen die Zeichen für die CeBIT wieder gut. Vor allem im Bereich Enterprise-Content-Management, Input-/Output-Solutions ist die positive Entwicklung deutlich spürbar. Welche Themen stehen 2015 gerade in diesem Bereich im Vordergrund? Frese Im Bereich ECM, Input-/Output Solutions stehen in diesem Jahr sechs Themen im Fokus. Konkret geht es um digitale Rechnungsverarbeitung, Anwendungsbeispiele zur digitalen Akte und mobile Lösungen wie mobiles Scannen. Darüber hinaus um den Einsatz von Collaboration-Tools, Multichannel Input-Management und


BIT 02-2015
To see the actual publication please follow the link above