Page 21

BIT 06-2014

BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. Tel.: +49 30/27576-0, E-Mail: bitkom@bitkom.org, Internet: www.bitkom.org Der Bitkom informiert Bitkom-Umfrage Die Festplatte wandert ins Internet Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bitkom hat ergeben: Statt auf der Festplatte lagern Verbraucher ihre Daten zunehmend bei Online-Speicherdiensten. Mehr als jeder vierte Internet Nutzer (27 Prozent) ab 14 Jahren verwendet Dienste wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive. Dies entspricht 15 Millionen Bundesbürgern. Studie: Big Data in deutschen Unternehmen Knowtech 2014 Zukunft der Wissensarbeit Die Informationen die ser Seite entstehen in redaktioneller Verantwortung des Bitkom. Vor allem bei Jüngeren sind solche Dienste beliebt. Jeder Dritte (34 Prozent) der 14- bis 29-jährigen Internet-Nutzer lagert Dateien in der Cloud. Von den 30- bis 49-Jährigen nutzen 28 Prozent Cloud-Dienste, bei den 50- bis 64-Jährigen gut jeder vierte Internet-Nutzer (26 Prozent). Sogar 7 Prozent der Internet Nutzer ab 65 Jahren speichern Dateien online. Wer Online-Speicher nutzt, macht dies fast ausschließlich für private Zwecke. 90 Prozent der Anwender sind Privatnutzer. Sie füllen ihre Online-Speicher vor allem mit Bildern und Dokumenten. Zwei von drei Privatnutzern von Cloud-Speichern (65 Prozent) legen dort Fotos ab. Gut die Hälfte (53 Prozent) speichert Briefe im Web. Zwei von fünf Nutzern (42 Prozent) archivieren Musik in der Cloud. Immerhin 9 Prozent bewahren Rechnungen im Netz auf. Mehr unter: www.bitkom.org/de/presse/ 8477_79748.aspx. Seit Jahren wachsen die Datenmengen exponentiell. Gründe dafür sind u. a. der Trend zur mobilen Internet-Nutzung, Anwendungen wie soziale Netzwerke oder Cloud-Computing sowie die Vernetzung von Geräten, Fahrzeugen und Maschinen. Die intelligente Auswertung dieser Daten eröffnet der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Gesellschaft insgesamt enorme Chancen. In Unternehmen geht es vor allem darum, wie geschäftsrelevante Informationen aus der Masse an unstrukturierten Daten extrahiert werden können. Die Studie untersucht, inwieweit Unternehmen Big Data hierzulande einsetzen. Die Ergebnisse zeigen: Der Einsatz der Big-Data-Technologie steht gerade an der Schwelle von einer Nischenanwendung zur Nutzung in der Breite. Bislang sind zwar vor allem in Großunternehmen entsprechende Lösungen vorhanden, aber auch viele Mittelständler haben konkrete Einsatzpläne. Mehr unter: www.bitkom.org/de/publikationen/ 38338_79283.aspx. Bitkom-ECM-Forum auf der DMS Expo Vom 8. bis 10. Oktober 2014 veranstaltet Bitkom auf der DMS Expo in Stuttgart ein ECM-Forum. Auf dem Forum zeigen die Experten des Bitkom-ECM-Bereichs in Vorträgen, wie Dokumente, E-Mails und Informationen sinnvoll in den Alltag und die Entscheidungsprozesse integriert werden und diskutieren in Panel-Diskussionsrunden über Trends der Branche. Besondere Beachtung wird in diesem Jahr den Themen ZUGFeRD, Arbeitsplatz der Zukunft sowie Cloud- Services zuteilwerden. Das Programm gibt es unter: www.ecm-navigator.de/ termine/ecm-forum-auf-der-dms-expo-2014. Am 15./16. Oktober dreht sich im Congress Park Hanau alles um aktuelle Lösungen und die Zukunft von Wissens-Management, Social Media und Collaboration. Für die diesjährige Knowtech sind folgende Key - notes geplant: • Lebendiges Wissen – Organisation als lebendiger Organismus (Harald Schirmer, Manager, Corporate HR Development & Organizational Development, Continental AG). • Arbeitswelten 2025 (Sven Gábor Jánszky, Geschäftsführer, 2b Ahead Thinktank GmbH). • Neue Informationstechnologien – Zukunft der Arbeit (Christiane Benner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied, IG Metall). • Ist Privatsphäre im digitalen Zeitalter noch ein Wert? (Prof. Dr. Petra Grimm, Institut für Digitale Ethik, Hochschule der Medien Stuttgart). Neben den Keynotes, Plenarvorträgen und Foren umfasst das Programm der Knowtech erstmalig auch ein breites Spektrum interaktiver Formate, wie dem Forum Big Thinking, dem Knowledge Café oder dem Open Innovation Lab. (www.knowtech.net) BIT 6–2014 | 21


BIT 06-2014
To see the actual publication please follow the link above