Page 41

BIT 05-2014

BIT 5–2014 | 41 der und Geschäftsführer der Gruppe 21, Gerhard Klaes, erläuterte: „Vom mittelständischen Industrieunternehmen über Anwaltskanzleien bis hin zum Handwerksbetrieb existieren mittlerweile Lösungen, die die unumgängliche Verwaltungsarbeit in den Büros effizient reduzieren und automatisieren. Umfang und Investitionsvolumen sind selbstverständlich den spezifischen Anforderungen dieser Zielgruppen angepasst. Dies wollen wir auf der DMS beweisen.“ Die erfolgreiche Premiere in Essen beflügelte 1999 die gesamte Branche. Teilweise verdoppelten die Anbieter ihre Ausstellungsflächen zur Messe, die in diesem Jahr unter dem Motto „Wissen ist machbar“ stand. Insbesondere die damals am „Neuen Markt“ gelisteten Aktiengesellschaften veranstalteten in Abwandlung des Olympia- Gedankens „höher, größer, weiter“ einen Wettkampf um den werbewirksamsten Auftritt. „DMS“ stand für „Documents – Messaging – Security“. Daten werden Wissen 2000 war das Thema Knowledge- Management aus der inzwischen in Anlehnung an die Weltausstellung Expo in Hannover als DMS Expo bezeichneten Fachmesse nicht wegzudenken. Dementsprechend lautete das Thema: „Daten werden Wissen“. Besucher konnten sich darüber informieren, wie welche Technologien Unternehmen bei der Umwandlung von Daten in Wissen unterstützen – der Begriff Big Data war damals noch nicht präsent. Durch die Zusammenlegung der DMS mit der Fachveranstaltung „solutions@cscploenzke“ erweiterte sich das Themenumfeld um Produktdaten bzw. Lifecycle-Management. An das vergangene Jahr anknüpfend, in dem es darum ging, Wissen aus Daten zu erschließen, fokussierte sich die DMS Expo 2001 darauf, wie gewonnenes Wissen unternehmens- und behördenweit zugänglich gemacht und damit genutzt werden kann. Das gewählte Motto lautete dazu: „Wissen im Netz“. Passend zum Thema Wissen moderierte der durch zahlreiche TVSendungen bekannte Redakteur Ranga Yogeshwar eine Talkrunde zum Thema Künstliche Intelligenz und Wissens - Management. 2003 änderte der Veranstalter Advanstar Communications (ehemals Gruppe 21) die Interpretation des Titels: Ab sofort stand die Abkürzung DMS für „Digital Management Solutions“. Ziel der Umwidmung war es, der Weiterentwicklung von Dokumenten- Management-Systemen in Richtung eines unternehmensweiten Informa - tionsaustausches Rechnung zu tragen. Erstmals veranstaltete der VOI als fachlicher Träger der Messe ein Forum und eine Expert-Lounge. Zusätzlich gab der Fachverband ein Bonusheft heraus, mit dem sich Messebesucher den Eintritt zu allen Workshops, Seminaren und Vorträgen der Veranstaltungsreihe sichern konnten. Unmittelbar nach Veranstaltungsende kündigte Advanstar für das folgende Jahr die Integration einer Output-Management-Area in die DMS Expo an. Konzept fortgeführt 2004 fand erstmals eine DMS Expo unter der Schirmherrschaft eines Politikers statt: Der damalige Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, Harald Schartau, unterstrich in seinem Grußwort die Notwendigkeit, Dokumente samt Inhalten digital und barrierefrei bereitzustellen, damit Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich bleiben. Ferner wies er darauf hin, dass in einer immer stärker vernetzten Welt mit globalem Wettbewerb das schnelle Auffinden und Verarbeiten von Informationen für Unternehmen lebensnotwendig ist. Neben der Premiere der Output- Management-Area innerhalb der DMS Expo gab es auch erstmals eine Consulting Corner. In dieser speziell für Beratungsunternehmen eingerichteten Präsentations- und Kommunikationsplattform konnten Messebesucher sich das Fachwissen der Beratungsunternehmen für ihre speziellen Anforderungen zunutze machen oder mit fachkundiger Führung eines Beraters einen Messerundgang starten. 2005 fand die DMS Expo letztmalig in Essen statt. Der neue Veranstalter, die Koelnmesse, führte das Konzept fort, den Besuchern ein umfassendes Rahmenprogramm zu bieten, und organisierte gemeinsam mit dem H&T Verlag eine Fachkonferenz im Congress Center der Messe. Themen wie elektronische Signaturen, Records- Management, Posteingangsverarbeitung oder die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) standen auf der Agenda. Der VOI blieb trotz Eigentümerwechsel weiterhin ideeller Träger der DMS Expo und lud erneut zu seinem Forum Ranga Yogeshwar moderierte auf der DMS Expo 2001 eine Talkrunde zum Thema Künstliche Intelligenz und Wissens-Management. 2003 änderte der Messe-Veranstalter Advanstar Communications die Interpretation des Titels: die Abkürzung DMS stand ab sofort für „Digital Management Solutions“.


BIT 05-2014
To see the actual publication please follow the link above