Page 17

BIT 05-2014

BIT 5–2014 | 17 Walter Wendrich, Alos Hauptsache sicher Vor 20 Jahren wurden DMS-Systeme eingeführt, um Ablageplatz zu sparen und Dokumente schnell wieder zu finden. ROI wurde in Ablagezeiten, Archivkosten, Anzahl Suchvorgänge und Ordnerkosten berechnet. Die Archivierung wurde nach der Bearbeitung durchgeführt, erste Lösungen beschränkten sich auf die reine Recherche. Aus Sicherheitsgründen wurde das Papier in Lagerhäuser zum Verstauben gelagert. Bei COLD-Druckdaten (Computer Output to Laser Disc) war die Frage, ob die Daten in die heute verwendeten Briefbögen eingedruckt werden können. Es wurde gefragt: Wie sicher ist eine Laserdisc und wie lange hält sie? WORM, CD-Rom 51/4 und 12 wurden auf Veranstaltungen bis spät in die Nacht erschöpfend erörtert. Frühes Scannen am Posteingang, Postkörbe und Weiterleitung brachten dann den Wandel. Die Forderung, manuelles Indizieren durch OCR zu ersetzen, Prüfprozesse zu automatisieren und in die operativen Systeme zu integrieren, waren dann neue Lösungsszenarien, die die Kosten in der Verwaltung senkten. Heute betrachtet man das Thema Multi-Channel-Input. Papier, Fax, Mail, Web, Mobile Endgeräte – Prozesse werden automatisiert durchgeführt, der Mensch greift nur noch in Ausnahmefällen ein, komplexe Prozesse werden über Kunden- und anwenderspezifische Workflows gelöst. Auch hier muss sich nicht mehr der Mensch oder die Organisation der Maschine anpassen, individualisierte und optimierte Prozesse werden zur Regel. Ob WORM, DISC oder CD-ROM oder BlueRay – es gilt: Hauptsache sicher. Papier wird gedruckt, um gescannt und vernichtet zu werden – mal schauen, ob ZugFerd das jetzt ändern kann. (www.alos.de) Heinz Pretz, Akzentum Digitale Archivierung im Fokus Anfang der 90er Jahre erkannte die SHD Einzelhandels GmbH & Co. KG als Enterprise-Resource-Planning Anbieter (ERP) für den Möbeleinzelhandel die steigende Nachfrage nach digitaler Archivierung von Unternehmensdokumenten und entwickelte das Dokumenten-Management System Proxess. Die Lösung war dabei von Anfang an branchenübergreifend angelegt. Im Jahr 2001 übernahm Akzentum als unabhängiger Software- Hersteller die ECM-/DMS-Lösung, die heute in zahlreiche ERP-Lösungen integriert und in vielen Branchen im Einsatz ist. Aufgrund seiner Historie versteht sich Akzentum als Spezialist für ECM/DMS-Lösungen im technischen Großhandel und im Möbeleinzelhandel. Akzentum unterstützt den Anwender bei der Planung, Implementierung und Weiterentwicklung seiner individuellen ECM/DMS-Lösung. (www.akzentum.de) Heinz Pretz, Geschäftsführer Akzentum GmbH: „Akzentum unterstützt den Anwender bei der Planung, Implementierung und Weiterentwicklung seiner individuellen ECM bzw. DMSLösung.“ Roger Illing, Opentext Das große Ganze im Blick Das kanadische Unternehmen Opentext hat sich über die Jahre nicht aus Zufall zum weltweit größten unabhängigen Anbieter von Lösungen für Enterprise-Information- Management (EIM) entwickelt. Der tiefere Grund für diesen Erfolg liegt in unserer Innovationskraft, in unserer Fähigkeit, das große Ganze in den Blick zu nehmen. Einzelprodukte waren nie unser Fokus, sondern immer Lösungen, die Business-Herausforderungen meistern und Kunden Wertschöp- Walter Wendrich, Partner-Manager, Alos GmbH: „Ob WORM, DISC oder CD-ROM oder Blue- Ray – es gilt: Hauptsache sicher.“ Roger Illing, Vice President Enterprise Sales EMEA, Opentext Software GmbH: „Einzelprodukte waren nie unser Fokus.“ BIT fragt ECM-Hersteller: Wie hat sich der Markt für elektronisches Dokumenten- Management in den Jahren von 1994 bis 2014 entwickelt? Was waren die wesentlichen Meilensteine und Innovationen? Wie hat Ihr Unternehmen den ECM-Markt mitgeprägt? Und in welcher Weise profitieren Ihre Kunden von der ECMKompetenz Ihres Unternehmens? fungsbeiträge liefern konnten. Das war schon so bei unserer Wissens Management-Lösung aus der zweiten Hälfte der 1990er Jahre und gilt auch heute noch und gerade für unser EIM-Portfolio, das die wachsende Relevanz des „I“ in IT betont und betriebswirtschaftlich nutzbar macht. Denn die digitale Wirtschaft wird von Informationen und Wissen bestimmt sein. Gemeinsam mit unseren Kunden denken wir weiter. (www.opentext.de)


BIT 05-2014
To see the actual publication please follow the link above